Brustkrebszentrum Hegau-Bodensee

Zertifizierte Qualität

Brustkrebszentrum Hegau-Bodensee

Zum dritten Mal  wurde das Brustkrebszentrum Hegau-Bodensee im März 2017 mit großem Erfolg und ohne Abweichung rezertifiziert.

Im Auditbericht heißt es: 

Es finden sich zahlreiche Aspekte, die beide Zentren positiv hervorheben. Aufzuführen sind hier insbesondere:
die hohe Primärfallzahl im Brustkrebszentrum und bei den gynäkologischen Tumoren, die auch dem Gynäkologischen Krebszentrum den Status eines Organkrebszentrums erlaubt, der umfangreiche Patientensupport in beiden Zentren mit Sportangeboten und Angeboten zur Ernährungsberatung, der für die Arbeit mit Patientengruppen eingerichtete Projektraum "Onko-Plus", die breit aufgestellte hohe Fachqualifikation in der Pflege.

Angeboten werden kann

  • die Möglichkeit der Durchführung von Vakuumbiopsien
  • eine digitale Mammographieeinheit mit Stereotaxie
  • die präoperative sonographische Markierung direkt im OP

Jährlich wird das Brustkrebszentrum nach den strengen Qualitätskriterien der Deutschen Krebsgesellschaft überprüft. Im Audit 2019 wurde das Zertifikat bestätigt.

Das Brustkrebszentrum ist Teil des Onkologischen Zentrums, das in einem zweitägigen Audit auch überprüft wurde. Über das Ergebnis können Sie sich unter Krebszentrum Hegau-Bodensee informieren. Dort finden Sie auch weitere Angebote und Informationen, die von den onkologischen Patientinnen der Frauenklinik des Hegau-Bodensee-Klinikums genutzt werden können.

Schonendes Vorgehen

Brustzentrum Hegau-Bodensee

Für die Behandlung von Brustkrankheiten, insbesondere Brustkrebs, sind wir als Brustkrebszentrum von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Gesellschaft für Senologie zertifiziert. An der Frauenklinik des Hegau-Bodensee-Klinikums Singen führen wir jährlich rund 1000 ambulante Brustuntersuchungen durch, wofür neben speziell ausgebildeten und zertifizierten Ärzten auch modernste Hochleistungsultraschallgeräte zur Verfügung stehen. 

Auch die feingewebliche Abklärung von unklaren Befunden kann in örtlicher Betäubung ambulant durchgeführt werden.

In der operativen Behandlung von Brustkrebs erreichen wir bei über 180 Fällen pro Jahr eine Quote von über 85 % brusterhaltenden Operationen. Ist der Brusterhalt nicht möglich oder nicht gewünscht, stehen wiederaufbauende Verfahren mit Silikonprothesen oder körpereigenem Gewebe zur Verfügung (TRAM, Latissimus-flap).Urkunde "Brustzentrum Hegau-Bodensee"

Einen Flyer mit Informationen zum Brustkrebszentrum Hegau-Bodensee können Sie im Sekretariat der Frauenklinik Singen bestellen oder hier herunterladen.

Hier finden Sie eine aktuelle Studienübersicht über derzeit laufende Studien zur Behandlung von Brustkrebs. Wenn Sie Interesse haben, an einer Studie teilzunehmen, sprechen Sie Ihren behandelnden Arzt an. Generelle Informationen zu Studien bekommen Sie auch über die Koordinatorin.

Weitere Informationen finden Sie auch in den Patientenleitlinien Brustkrebs der Deutschen Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft und der AWMF.

Weitere Informationen zum Krebszentrum

Umfassende allgemeine Informationen zum Krebszentrum finden Sie hier:

Brustsprechstunde

Als zentralen Anlaufpunkt des Brustkrebszentrums verstehen wir die Brustsprechstunde. Hier erhalten Sie eine kompetente Einschätzung durch unsere Experten sowie einen Vorschlag zum weiteren Vorgehen. Bei notwendiger feingeweblicher Abklärung stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Mit örtlicher Betäubung kann eine minimal-invasive Stanzbiopsie ultraschallkontrolliert durchgeführt werden. Die Ergebnisse können wir Ihnen in der Regel innerhalb von zwei Werktagen mitteilen. Wenn operiert werden muss, werden Sie von uns über sämtliche operativen Verfahren eingehend aufgeklärt.

Beteiligte Partner im Brustkrebszentrum

Ansprechpartner

Telefon

Operative Gynäkologie: Dr. Wolfram Lucke/Oberarzt Boris Yakov

Tel: 07731 89-2500

Brustsprechstunde: Dr. Wolfram Lucke/Dr. Christian Maier

Tel: 07731/ 89-2502

Strahlentherapie: Prof. Johannes Lutterbach/Dr. Susanne Bartelt/Dr. Stephan Hennings

Tel: 07731 79768-0

Radiologie: PD Dr. Christian Zwicker/Dr. Bernhard Ciolek/Dr. Peter Uhrmeister

Tel: 07731 89-2160

Pathologie: PD Dr. Joachim Böhm/Dr. Ulrich Oehler

Tel: 07731 89-2100

Hämatologie/Onkologie: Prof. Dr. Jan Harder
Dr. Ulrich Banhardt/Dr. Thomas Fietz/Dr. Christian Hertkorn

Tel: 07731 89-2700
Tel: 07731 797 660

Psychoonkologie: Anita Clauß/Cornelia Lugauer

Tel: 07731 89-1324

Sozialdienst: Franziska Herbst/Michael Braun

Tel: 07731 89-1144

Plastisch-kosmetische Eingriffe

Den Info-Flyer zu den plastisch-kosmetischen Eingriffen finden Sie hier:

Unser Reha-Check

Wir, eine Ärztin/ein Arzt, eine Mitarbeiterin des Sozialdienstes, die Leiterin der therapeutischen Dienste und die Koordinatorin des Krebszentrums, haben für Sie Reha-Kliniken vor Ort besucht und mit vielen Mitarbeitern gesprochen. Jetzt können wir Ihnen die Schwerpunkte, Besonderheiten und Fachärzte in einem knappen Vergleich aufzeigen für Ihre Entscheidungsfindung, welche Klinik die geeignetste ist.  Unterschiede liegen z.B. im Bereich Mitaufnahme von Kindern und Angehörigen, an der Größe und Philosophie und am Behandlungsspektrum. Lesen Sie selbst. Das Ergebnis finden Sie hier.

Aktuelle Besucherregelung

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

unsere stationären Patienten freuen sich über Ihren Besuch. Das lässt die Corona-Verordnung des Landes auch zu. Um auf der sicheren Seite zu sein, halten wir im GLKN mit Blick auf die Urlaubszeit und der zu erwartenden Ausbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante des Corona-Virus an unserem bewährten und erprobten Hygienekonzept fest. Dies dient dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeitenden.

Somit gilt in den Akutkliniken des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz weiterhin die 1-1-1 Regelung, die besagt: Pro Patient ist ein Besucher pro Tag erlaubt. In Ausnahmefällen können auch mehrere Personen auf Einladung des behandelnden Arztes zu Besuch kommen. Die genauen Besuchszeiten erfragen Sie bitte vor Ort.

Vom Besuch ausgeschlossen sind Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist bei BesucherInnen weiterhin vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2-Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Besucher stationärer Patienten in unseren Kliniken haben auch weiterhin einen negativen Antigentest vorzuweisen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Von der Testpflicht ausgenommen sind vollständig geimpfte oder genesene Personen. Hierüber ist ein geeigneter Nachweis zu erbringen (*).

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder einen Termin in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle bitte mit.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um Einhaltung der Besucherregelung.

Vielen Dank!
Ihre Krankenhausleitung

Stand: 02. Juli 2021

(*) Nachweis: Bei Geimpften: Impfnachweis (Gelbes Buch) oder Impfbescheinigung oder Digitaler Impfnachweis plus Identitätsausweis. Bei Genesenen: schriftlicher positiver PCR-Nachweis nicht älter als 6 Monate und nicht jünger 28 Tage plus Identitätsnachweis.

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.