Medizinische Fachbereiche (© apops - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-3110

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Klinik für Allgemein-, Thorax- und Viszeralchirurgie

Hegau-Bodensee-
Klinikum Singen
Virchowstr. 10, 78224 Singen

Sekretariat Frau Prosciak
Tel: 07731 89-2202
Fax: 07731 89-2205
E-Mail


Telefonische Anmeldung:
Frau de Monte
07731 89-2200

Frau Prosciak
07731 89-2202

Frau Acay
07731 89-2206


Sekretariat der Ambulanz:
Fr. Müller
Tel: 07731 89-2450

Forschung in der Klinik für Allgemein-, Thorax- und Viszeralchirurgie

Die EDIUM-Studie am Hegau-Bodensee-Klinikum

Als zertifiziertes Darmkrebszentrum nehmen wir mit dem Darmzentrum Hegau-Bodensee seit Oktober 2018 als Pilotzentrum an einer bundesweiten Studie teil. EDIUM steht für Ergebnisqualität bei Darmkrebs: Identifikation von Unterschieden und Maßnahmen zur flächendeckenden Qualitätsentwicklung.

Die Ergebnisqualität umfasst die Auswirkungen der Behandlung auf die Lebensqualität, auf Nebenwirkungen, Komplikationen und das Überleben.

Ansprechpartner im Darmzentrum Hegau-Bodensee ist:
Dr. Martin Schnell, E-Mail

Weitere Informationen zur EDIUM-Studie

Warum wird diese Studie durchgeführt?

Darmkrebs ist bei Männern und Frauen in Deutschland die dritthäufigste Krebsart mit zuletzt gut 60.000 erstmals diagnostizierten Patientinnen und Patienten (Robert-Koch-Institut 2017). In der Schweiz erkrankten 2010-2014 durchschnittlich 6.087 Männer neu (Bundesamt für Statistik 2017). Behandlung und Nachsorge unterscheiden sich in Krankenhäusern teilweise deutlich. In dieser Studie wird die Ergebnisqualität der Patienten aus Ihrem Zentrum mit derjenigen von Patienten aus anderen Zentren in Deutschland verglichen und mit Merkmalen der Behandlung in Beziehung gesetzt. So kann das Behandlerteam in Ihrem Zentrum noch besser als bisher herausfinden, wie man die Behandlung und Betreuung der Patientinnen und Patienten verbessern kann.

Wer sind die Studienverantwortlichen?

Die Studie wird getragen von vielen engagierten Partnern: der Deutschen Krebsgesellschaft e. V., dem Zertifizierungsinstitut OnkoZert, der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Darmkrebszentren e. V., der Deutschen ILCO als Selbsthilfevereinigung von Menschen mit Darmkrebs und deren Angehörigen, dem Institut für Medizinische Statistik und Bioinformatik der Uniklinik Köln und den beteiligten Darmkrebszentren, die für den Umgang mit den personenbezogenen Daten verantwortlich sind. Die Finanzierung der Studie erfolgt durch den Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundesausschuss ohne Beteiligung von Medizingeräte- oder Arzneimittelherstellern.

Welchen persönlichen Nutzen habe ich als Teilnehmer an der Studie?

Sie können durch die Teilnahme an dieser Studie mittel- und langfristig dazu beitragen, die Versorgung von Patienten mit Darmkrebs zu verbessern. Ihr Zentrum kann außerdem das Ergebnis Ihres Fragebogens nutzen, um ein besseres Bild von Ihrem Gesundheitszustand zu bekommen.

Welche Risiken sind mit der Teilnahme an der Studie verbunden?

Mit der Teilnahme an der Studie sind keinerlei Risiken verbunden.

Entstehen für mich Kosten durch die Teilnahme an der Studie?

Durch Ihre Teilnahme an dieser Befragung entstehen für Sie, abgesehen von der Beanspruchung Ihrer Zeit, keine Kosten.

Kann meine Teilnahme an der Studie vorzeitig beendet werden?

Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Sie können jederzeit, auch ohne Angabe von Gründen, Ihre Teilnahme beenden, ohne dass Ihnen dadurch Nachteile entstehen.

Was geschieht mit meinen Daten?

Wir haben Vorkehrungen zum Schutz Ihrer Daten getroffen. Für die wissenschaftliche Auswertung der Fragebögen spielt der Personenbezug keine Rolle. Daher werden Ihre personenbezogenen Daten nur von Ihrem Zentrum für die weitere Kontaktaufnahme und die Zuordnung der Daten benötigt. Das heißt, nur Ihr Darmkrebszentrum weiß, wer sich hinter Ihren Daten verbirgt. Im Rahmen der Studie werden Ihre Angaben dann pseudonymisiert. Die pseudonymisierten Daten werden dann von der Deutschen Krebsgesellschaft, OnkoZert und der Uniklinik Köln ausgewertet, die die Daten nicht Ihrer Person zuordnen können. Nach Beendigung der Studie werden alle Daten den derzeit gültigen Richtlinien entsprechend gespeichert und archiviert. Im Falle der Veröffentlichung von Studienergebnissen zu wissenschaftlichen Zwecken bleibt die Vertraulichkeit Ihrer persönlichen Daten ebenfalls gewährleistet. Einzelheiten, insbesondere zur Möglichkeit eines Widerrufs, entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung, die im Anschluss an diese Studienteilnehmerinformation abgedruckt ist. Die Ergebnisse Ihres Fragebogens werden von Ihrem Zentrum mit weiteren relevanten Angaben zur Erkrankung verknüpft. Dann werden sie pseudonymisiert, an OnkoZert die Deutsche Krebsgesellschaft übertragen und von der Deutschen Krebsgesellschaft, OnkoZert und der Uniklinik Köln ausgewertet. „Pseudonymisiert“ bedeutet, dass die Deutsche Krebsgesellschaft, OnkoZert und Uniklinik Köln nicht wissen, welcher Patient sich hinter welchen Daten verbirgt. Für diese sind keine Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich. Nur Ihr behandelndes Zentrum weiß, wer sich hinter den Angaben verbirgt.

Downloads

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz