Den Besonderheiten von Kindern Rechnung tragen

16. Okt 2017

Erfolgreiche fünf Jahre Kinderchirurgie im Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

Dr. Thilo Bielefeld. Bild: aj
Dr. Thilo Bielefeld. Bild: aj

(Singen). Kinder sind etwas Besonderes; keine kleinen Erwachsenen. Denn sie wachsen noch und ihre Kör¬persysteme sind noch nicht ausgereift. Beim Wachstum durchlaufen sie verschiedene Entwicklungsstadien. Jedes Stadium hat seine Besonderheiten - Besonderheiten, die im natürlich auch medizinischen Alltag von Bedeutung sind. Um Kindern medizinisch gerecht zu werden brauchen sie ihre eigenen Ärzte und ihre eigenen Chirurgen. Am Klinikum Singen gibt es seit fünf Jahren die Sektion Kinderchirurgie, die von Dr. Thilo Bielefeld (59) geleitet wird. Seit Sommer 2012 kümmert er sich chirurgisch um angeborene Fehlbildungen von Kopf bis Fuß, die nur kinderchirurgisch korrigierbar sind wie Spaltbildungen der Bauchwand oder Darmengstellen bei Neugeborenen. Hier arbeitet er eng mit dem Perinatalzentrum zusammen. Dank des eigenen Kinderchirurgen vor Ort sind die Wege kurz; kürzer als an manchen Supramaximalversorgungs-Kliniken. Nicht selten müssen bei sehr früh geborenen Kindern Erkrankungen in Kooperation mit den Neonatologen betreut und operiert werden.
Und er kümmert sich darüber hinaus um erworbene Erkrankungen, die eines Chirurgen bedürfen – sei es durch Unfälle, Infektionen oder Neubildungen. Das umfasst z. B. Leistenbrüche und vor allem entzündliche Baucherkrankungen (z.B. am Blinddarm).

Nachdem Dr. Thilo Bielefeld im Sommer 2012 bei „Null“ gestartet war, hat sich der Singener Kinderchirurg in den letzten fünf Jahren einen guten Namen gemacht. Die kleinen Patienten kommen aus einem weiten Umkreis, Tendenz steigend. „Der Bedarf ist da“, erklärt Bielefeld „das sehen wir sowohl an der steigenden Zahl in der Sprechstunde als auch an der steigenden Zahl der Operationen“. Seine Patienten kommen aus dem ganzen Landkreis Konstanz und den Nachbarlandkreisen. Mittlerweile operiert er immer an zwei festen Tagen in der Woche in Singen, in Konstanz nach Absprache und an regelmäßig festen Terminen ambulante Fälle in Radolfzell. Sein Wissen und Können ist im ganzen Gesundheitsverbund gefragt.

Den ersten kleinen runden Geburtstag nimmt Dr. Bielefeld, der mit seiner Sektion an der Singener Klinik für Kinder und Jugendliche angedockt ist, zum Anlass, Mitte Oktober ein Symposium für die Kinderärzte seines Einzugsgebiets unter dem Titel „Als wär´s ein Teil von mir – fünf Jahre Kinderchirurgie im Landkreis Konstanz“ zu veranstalten. Dazu kommen auch Vertreter der Kinderchirurgie der Universitätsklinik Freiburg. Neben einer Bestandaufnahme, Rückblick und Fazit der Kinderchirurgie in Südbaden im Allgemeinen sowie im Landkreis Konstanz im Besonderen, wird es auch einen Ausblick auf die Zukunft geben. Für diese hat Thilo Bielefeld einen Wunsch: „Dass es immer mehr Kinder geben wird, die von Kinderkranken-schwestern, Kinderärzten und Kinderchirurgen betreut werden, egal wo. Noch immer werden nämlich über die Hälfte aller Kinder von Erwachsenen-Ärzten betreut“. Eigentlich, so fügt er an, sollten alle Patienten, egal ob groß oder klein, so vorsichtig und umfassend, ja liebevoll behandelt werden, wie es in der Kinderchirurgie und Pädiatrie üblich ist.

Besucherregelung verschärft: Zutritt nur mit FFP2-Maske und negativem Antigentest

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

im Zuge einer weiteren neuen Corona-Verordnung des Landes vom 1. Februar 2021 gelten nochmalig verschärfte Vorgaben für BesucherInnen zum Schutz der PatientInnen und der MitarbeiterInnen.

Besuche sind im GLKN weiterhin in Ausnahmen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sind zum Schutz der Patienten und des Personals von einem Besuch ausgeschlossen.

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle mit.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2  Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Darüber hinaus schreibt das Land vor, dass Besucher stationärer Patienten einen negativen Antigentest vorweisen müssen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich unserer Kliniken. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Fragen Sie bitte den behandelnden Arzt bei der Einholung der Besuchserlaubnis wie das Prozedere am jeweiligen Klinikstandort ist.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um strikte Einhaltung der Besucherregelung. Vielen Dank.

Ihre Krankenhausleitung

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.