Presse (© Marco2811 - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-3110

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

Unternehmenskommunikation:

Andrea Jagode (Pressestelle)

Patric Schmidt (Webmaster)

Werner Merk (Werbung und Design)


Tel: 07731 89-1407 (Jagode)

Tel. 07731 89-1402 (Schmidt)

Tel. 07531 801-2020 (Merk)

E-Mail

Praxistest im Altenheim

30.11.2015

Erfolgreiches Kooperationsprojekt zwischen Altenpflegeheim Engen und Mettnau-Schule Radolfzell findet seine Fortsetzung

Abschiedsbild für den Fotografen (v.l.n.r.): Monika Wehr (Heimleitung), Darja Wolf, Stephanie Henninger, Arjeta Biqmeti, Melanie Birkenbeul, Aniko Antal, Lara Zavan, Patricia Bolte (Pflegedienstleitung), Ludmila Fernandez, Catherine Kitetu, Gabriele Rac (stellvertretende Pflegedienstleiterin), Bärbel Weber (Betreuende Klassenlehrerin, Mettnau-Schule). Bild: Jagode
Abschiedsbild für den Fotografen (v.l.n.r.): Monika Wehr (Heimleitung), Darja Wolf, Stephanie Henninger, Arjeta Biqmeti, Melanie Birkenbeul, Aniko Antal, Lara Zavan, Patricia Bolte (Pflegedienstleitung), Ludmila Fernandez, Catherine Kitetu, Gabriele Rac (stellvertretende Pflegedienstleiterin), Bärbel Weber (Betreuende Klassenlehrerin, Mettnau-Schule). Bild: Jagode

(Engen). Das neuartige Kooperationsprojekt zwischen der Mettnau-Schule und dem Senioren- und Pflegeheim Engen fand seine Fortsetzung. Vom 16. bis 25. November waren zwölf Schüler im Alten- und Pflegeheim Engen im Einsatz. Sie übten zehn Tage lang den Praxistest. Das Kooperationsprojekt „Lernen in der Praxis“ der Mettnau-Schule Radolfzell, des Senioren- und Pflegeheims Engen sowie des Pflegezentrums St. Verena in Rielasingen-Worblingen wurde initiiert, weil es allen Beteiligten eine Herzensangelegenheit ist, aktiv an der Verbesserung der allgemeinen Pflegequalität mitzuarbeiten und den angehenden Fachkräften einen realistischen Eindruck von der Verantwortung als Fachkraft und Schichtleitung zu verschaffen. Die Schüler sollen praxisnah auf die Zeit nach der Ausbildung vorbereitet werden.

Weil das Projekt beim ersten Mal so erfolgreich war und sowohl bei den Auszubildenden, als auch bei den Lehrern der Mettnau-Schule und den beteiligten Altenheimen auf durchweg positive Resonanz stieß, wird das Kooperationsprojekt fortgesetzt und hat auch neue Partner gewonnen. Mittlerweile ist auch die Rosenau Konstanz am Projekt beteiligt. Vor Ort im Alten- und Pflegeheim Engen wurde das Projekt von Pflegedienstleiterin Patricia Bolte geleitet.

Mit einem Adventshock, den die Schülerinnen und Schüler liebevoll mit Bewirtung und Programm gestaltet hatten, verabschiedeten sich am 25. November die Auszubildenden von den Bewohnern. Die ließen die Auszubildenden nur ungern gehen und waren voll des Lobes für diese.

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz