"Die Arbeit im Krankenhaus wird sicherer"

19. Feb 2021

GLKN: Corona-Impfungen in den einzelnen Klinikstandorten haben begonnen

Dr. Sabine Hempel impft Dr. Sabine Schollmeyer gegen das Corona-Virus. Die Zweitimpfung erfolgt in ungefähr zwölf Wochen. Chefarzt Prof. Frank Hinder, Ärztlicher Direktor und Impfkoordinator am Klinikum Singen, freut sich, dass es mit dem Impfungen des Klinikpersonals vor Ort endlich losgegangen ist. Bild: Jagode
Dr. Sabine Hempel impft Dr. Sabine Schollmeyer gegen das Corona-Virus. Die Zweitimpfung erfolgt in ungefähr zwölf Wochen. Chefarzt Prof. Frank Hinder, Ärztlicher Direktor und Impfkoordinator am Klinikum Singen, freut sich, dass es mit dem Impfungen des Klinikpersonals vor Ort endlich losgegangen ist. Bild: Jagode

(Landkreis Konstanz). Für den Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz (GLKN) war es eine gute Nachricht: Am Mittwoch, 17. Februar 2021, sind 1520 Impfdosen des AstraZeneca SARS-CoV2-Impfstoffs im GLKN angekommen. "Die Verfügbarkeit von ausreichend Impfdosen bedeutet einen großen Schritt aus der Pandemie und wird die Arbeit im Krankenhaus sukzessive sicherer machen", sind sich die beiden Chefärzte und Impfkoordinatoren der großen Kliniken Singen und Konstanz, Prof. Frank Hinder und Prof. Ivo Quack, sicher. Sie freuen sich, dass es endlich losgehen konnte.

Die Kliniken des GLKN sind bestens durch die lokalen Impfteams vorbereitet und so kann nun zügig geimpft werden. Der Auftakt wurde am Donnerstag, 18. Februar, im Klinikum Radolfzell gemacht, auch die nächste Runde ist schon terminiert. Im Klinikum Singen wurde den ganzen Freitag, 19. Februar, geimpft, die nächste Impfrunde ist am Montag. Im Klinikum Konstanz wird nächste Woche Mittwoch und Donnerstag geimpft und eine Woche später. Auch im Klinikum Stühlingen wird nächste Woche geimpft.

Im Hegau-Jugendwerk in Gailingen wird am kommenden Donnerstag geimpft, die Mitarbeiter und Bewohner des Senioren- und Pflegeheims Engen wurden am Schmotzige Dunschtig von einem mobilen Impfteam aus Freiburg mit dem Biontech Impfstoff durchgeimpft.

Geimpft wird in den Kliniken nach Impflisten, die den Vorgaben der ständigen Impfkommission (STIKO) folgen. In der ersten Runde kamen jene Mitarbeiter an die Reihe, die im direkten Kontakt zu Corona-Patienten stehen. Innerhalb der einzelnen Kohorten wurde die Reihenfolge ausgelost, um möglichst gerecht und transparent vorzugehen. Nun wird nach und nach je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs das gesamte Klinikpersonal geimpft.

Im Vorfeld waren die Klinikmitarbeiter durch viele Online-Schulungsangebote über die Impfung und die verschiedenen Impfstoffe umfangreich durch Chefarzt Dr. Stefan Bushuven vom Institut für Krankenhaushygiene des GLKN aufgeklärt worden. Das Angebot wurde rege genutzt. Die gute Aufklärung wirkt: Die Impfbereitschaft im GLKN ist sehr hoch.

Der AstraZeneca Impfstoff ist von der Europäischen Behörde (EMA) zugelassen und kann im Mittel 70 Prozent der Erkrankungsfälle und alle schweren Verläufe von COVID-19 verhindern helfen. Die Wirksamkeit gegen die Variante B1.1.7 (Britische Variante) gilt als gut; die Wirksamkeit gegen B1.3.5.1. (Südafrika) ist Gegenstand von Untersuchungen, aber auch hier geht man im GLKN von einem guten Schutz vor schweren COVID-19-Verläufen aus.

Besucherregelung verschärft: Zutritt nur mit FFP2-Maske und negativem Antigentest

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

im Zuge einer weiteren neuen Corona-Verordnung des Landes vom 1. Februar 2021 gelten nochmalig verschärfte Vorgaben für BesucherInnen zum Schutz der PatientInnen und der MitarbeiterInnen.

Besuche sind im GLKN weiterhin in Ausnahmen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sind zum Schutz der Patienten und des Personals von einem Besuch ausgeschlossen.

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle mit.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2  Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Darüber hinaus schreibt das Land jetzt vor, dass Besucher stationärer Patienten einen negativen Antigentest vorweisen müssen. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Fragen Sie bitte den behandelnden Arzt bei der Einholung der Besuchserlaubnis wie das Prozedere am jeweiligen Klinikstandort ist.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um strikte Einhaltung der Besucherregelung. Vielen Dank.

Ihre Krankenhausleitung

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.