Zur Startseite

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-3110

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

Unternehmenskommunikation:

Andrea Jagode (Pressestelle)

Patric Schmidt (Webmaster)

Werner Merk (Werbung und Design)


Tel: 07731 89-1407 (Jagode)

Tel. 07731 89-1402 (Schmidt)

Tel. 07531 801-2020 (Merk)

E-Mail

"Sie haben sich zum Wohle der Patienten eingebracht“

15.01.2020

Verabschiedung von zwei Patientenfürsprecherinnen/ Silbernes Jubiläum am Singener Krankenhaus

Feier zur Verabschiedung von zwei engagierten Frauen mit: erste Reihe (v.l.n.r.): Prof. Frank Hinder, Christine Jud, Anita Graf und Hadwig Benz, Petra Jaschke-Müller. 2. Reihe (v.l.n.r.) Claudia Hornung, Peter Fischer, Margrete Suhr und Renate Forster. Bild: Jagode
Feier zur Verabschiedung von zwei engagierten Frauen mit: erste Reihe (v.l.n.r.): Prof. Frank Hinder, Christine Jud, Anita Graf und Hadwig Benz, Petra Jaschke-Müller. 2. Reihe (v.l.n.r.) Claudia Hornung, Peter Fischer, Margrete Suhr und Renate Forster. Bild: Jagode

(Singen). Mit Bedauern verabschiedete GLKN-Geschäftsführer Peter Fischer im Rahmen eines festlichen Mittagessens zwei langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterinnen aus der Reihe der Patientenfürsprecher am Klinikum Singen. Sowohl Hadwig Benz (86) als auch Anita Graf (85) engagierten sich seit 2011 im Singener Krankenhaus für die Patientinnen und Patienten und hatten stets ein offenes Ohr für deren Belange, Sorgen und Nöte.

In regelmäßigen Gesprächsrunden mit der Geschäftsführung vertraten sie die Belange der Patienten. "Sie haben sich zum Wohle der Patienten eingebracht" lobte deshalb Fischer und dankte herzlich für dieses nicht selbstverständliche Engagement. Er betonte auch wie wichtig die Funktion von Patientenfürsprechern sei und zeigte sich froh über diese Institution mit langer Tradition am Klinikum Singen. Die ersten Fürsprecher waren 1995 noch vom Singener Gemeinderat bestellt worden, das Angebot gibt es also schon 25 Jahre am Singener Krankenhaus!

Anita Graf war vor ihrer Tätigkeit als Patientenfürsprecherin seit 1997 bei den "Grünen Damen" im Lotsendienst tätig, blickt also auf ein fast silbernes Jubiläum am Singener Krankenhaus zurück. Auch wenn die beiden Singenerinnen nun mit ihrem Ehrenamt am Klinikum aufhören, langweilig wird es beiden rüstigen Seniorinnen trotzdem nicht. Ihre Zeit ist unter anderem mit Besuchsdienst in Singener Altenheimen verplant.

Das ist wirklich vorbildlich, waren sich alle Anwesenden einig. Zu den Anwesenden zählte Prof. Frank Hinder, Ärztlicher Direktor im Hegau-Bodensee-Klinikum, GLKN-Pflegedirektion Petra Jaschke-Müller und Claudia Hornung, Assistentin der Geschäftsführung und als solche Absprechpartnerin für die Singener Gruppe der Patientenfürsprecher. Sie waren zur Verabschiedung ebenso gekommen wie Christine Jud, Sprecherin und Organisatorin der Patientenfürsprechergruppe, und Margret Suhr und Renate Forster, beide ebenfalls langjährige Patientenfürsprecherinnen am Klinikum Singen. Zur Gruppe zählen auch Kirsten Bröske und Ulrika Schwarz, die an der kleinen Feierstunde leider nicht teilnehmen konnten.

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz