Wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?

31. Okt 2019

Klinikum Singen lädt zur Herzwoche-Veranstaltung am 12. November 2019 ein

(Singen). Im Rahmen der diesjährigen Herzwoche der Deutschen Herzstiftung lädt das Klinikum Singen am 12. November um 17.00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung in den Turmsaal des Klinikums ein. Die Kurzvorträge des Herz-Seminars sind überschrieben mit dem Titel „Bedrohliche Herzrhythmusstörungen – wie schütze ich mich vor dem plötzlichen Herztod?““.

Jedes Jahr fallen ca. 65.000 Menschen in Deutschland dem plötzlichen Herztod zum Opfer. Besonders gefährdet sind Menschen mit einer Herzkranzgefäßerkrankung, die vorher nicht erkannt wurde. Laut Herzspezialist Prof. Dr. med. Dietrich Andresen, Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung, stellt der plötzliche Herztod in aller Regel kein schicksalhaftes Ereignis dar, vor dem es kein Entkommen gibt, sondern ist die Komplikation einer langjährigen Herzkranzgefäßerkrankung, auch koronare Herzkrankheit genannt. „Der beste Schutz vor dem plötzlichen Herztod ist der Schutz vor einer Herzkranzgefäßerkrankung“, so Andresen.

Die Vorträge der diesjährigen Herzwoche wollen darüber informieren, mit welchen Symptomen sich bedrohliche Herzerkrankungen bemerkbar machen und wie man sich am effektivsten vor dem plötzlichen Herztod schützen kann.

Nach der Begrüßung durch Chefarzt PD Dr. Marc Kollum der 1. Medizinischen Klinik (Kardiologie) am Klinikum Singen, informiert PD Dr. Stefan Asbach, Sektionsleiter Elektrophysiologie der Kardiologie in Singen darüber „Was sind Herzrhythmusstörungen“. Der Frage „Wann brauche ich was – Schrittmacher oder Defi?“ geht Dr. Stefan Richter, Leitender Oberarzt der Kardiologie am Klinikum Singen nach.

Dr. Peter Schlegelmilch von der Kardiologischen Praxisgemeinschaft Singen berichtet in seinem Kurzvortrag über „Herzrhythmusstörungen in der Ambulanz“. Dr. Robin Schulz, Chefarzt der Reha-Klinik Mettnau (Radolfzell) zeigt auf, wie Herzrhythmusstörungen mit Sport vereinbar sind und wie der Betroffene von Herzsport und Bewegung profitieren kann.

An die Kurzvorträge von ca. zehn Minuten schließt sich jeweils eine Fragerunde an. Die Veranstaltung ist für Patienten und deren Angehörige sowie für Interessierte kostenlos.

Tipp: Erklärvideo für Erste Hilfe (Herzdruckmassage): www.herzstiftung.de/video/reanimation

Besucherregelung seit 18. Mai 2020

Liebe Besucher, liebe Angehörige,

auf der Grundlage eines Beschlusses des Sozialministeriums Baden-Württemberg gilt
seit Montag, 18. Mai 2020, in den Akutkliniken des GLKN eine neue Besucherregelung.

Diese besagt: Pro Tag ist pro Patient nur ein Besucher gestattet. Besucher melden sich bitte zuerst an den zentralen Infoschaltern bzw. am Empfang an. Im Einzelfall sind Ausnahmen möglich, klären Sie diese im Vorfeld telefonisch unter den zentralen Krankenhausnummern ab.

Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sind zum Schutz der Patienten und des Personals von einem Besuch ausgeschlossen. Bitte dringend beachten!

Wenn Sie einen Termin zu einer ambulanten Untersuchung oder in einer Sprechstunde haben, wenden Sie sich bitte ebenfalls zuerst an die Infoschalter.

Die Einhaltung der Abstandsregel und der Maskenpflicht gilt auch im Krankenhaus.
Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik ihre Hände.

Wir bitten um Ihr Verständnis. Vielen Dank!

Besucherselbstauskunft zu SARS-CoV-2 und Verpflichtungserklärung
(Bitte vor dem Besuch ausfüllen und mitbringen) 

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.