Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz tritt BioLAGO-Netzwerk bei

27. Sep 2019

Bodenseeweites Gesundheitsnetzwerk BioLAGO und Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz (GLKN) besiegeln enge Zusammenarbeit/ Kooperation für eine bessere medizinische Versorgung:

(Konstanz/Singen). Der Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, mit 3.600 Mitarbeitern und 1.300 Betten der größte medizinische Versorger am westlichen Bodensee, ist dem Gesundheitsnetzwerk BioLAGO beigetreten. Gemeinsam soll unter anderem die Entwicklung sowie Einführung von schnelleren Diagnostiktests vorangetrieben werden. Erste Projekte laufen bereits. Im BioLAGO sind 120 Unternehmen, Forschungseinrichtungen sowie Kliniken aus Deutschland, Schweiz, Österreich und Liechtenstein mit rund 25.000 Jobs vereint.

Ob verträglichere Implantate, neue Arzneimittel oder diagnostische Schnelltests – seit über zehn Jahren fördert BioLAGO Kooperationen für Innovationen in der Gesundheit, einer der Kernbranchen in Baden-Württemberg. Das Netzwerk verbindet Hightech-Branchen wie Diagnostik, Pharmazie und Medizintechnik. Neben der Gesundheitsindustrie und -forschung sind auch Patientenversorger im Netzwerk. Mit dem GLKN verstärkt nun ein regionales Schwergewicht die BioLAGO-Plattform. An sechs Klinikstandorten bietet der GLKN in 30 Fachbereichen umfassende Leistungen der Akutmedizin, Vorsorge, Rehabilitation sowie Pflege.

Gemeinsames Ziel: Diagnostik und Therapie schneller und zielgerichteter machen
Von der Kooperation sollen Klinik und Patienten profitieren, beispielsweise durch den Transfer neuer Technologien in die Versorgung. Dabei geht es um verbesserte Antibiotika-Therapie und schnelleren Nachweis gefährlicher Krankenhauskeime sowie den Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Medizin. „Wir wollen medizinische Bedürfnisse aufgreifen und daraus die Entwicklung von Lösungen unterstützen“, freut sich BioLAGO-Vorstand Professor Klaus P. Schäfer über die Zusammenarbeit. „Wir setzen auf moderne Technologien. Mithilfe von BioLAGO können wir als Gesundheitsversorger Impulse geben für moderne Diagnose- und Therapieverfahren, die dann in der Region entwickelt werden“, sagt Rainer Ott, Mitglied der Geschäftsführung des GLKN.

Kooperation trägt bereits Früchte
Erste gemeinsame Projekte sind schon auf den Weg gebracht. Darin geht es um die Optimierung der Antibiotikabehandlung von Intensivpatienten durch innovative Diagnostik. Das Projekt ist im BioLAGO-Kompetenznetz für Diagnostik ‘DiagNET‘ entstanden, welches im Programm „Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“ gefördert wird. Der GLKN ist zudem Mitgestalter der internationalen BioLAGO-Konferenz „Diagnostics-4-Future“, die 27. und 28. November 2019 in Konstanz stattfinden wird.

Mehr zur Tagung unter www.diagnostics4future.org

Aktuelle Besucherregelung

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

unsere stationären Patienten freuen sich über Ihren Besuch. Das lässt die Corona-Verordnung des Landes auch zu. Um auf der sicheren Seite zu sein, halten wir im GLKN mit Blick auf die Urlaubszeit und der zu erwartenden Ausbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante des Corona-Virus an unserem bewährten und erprobten Hygienekonzept fest. Dies dient dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeitenden.

Somit gilt in den Akutkliniken des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz weiterhin die 1-1-1 Regelung, die besagt: Pro Patient ist ein Besucher pro Tag erlaubt. In Ausnahmefällen können auch mehrere Personen auf Einladung des behandelnden Arztes zu Besuch kommen. Die genauen Besuchszeiten erfragen Sie bitte vor Ort.

Vom Besuch ausgeschlossen sind Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist bei BesucherInnen weiterhin vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2-Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Besucher stationärer Patienten in unseren Kliniken haben auch weiterhin einen negativen Antigentest vorzuweisen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Von der Testpflicht ausgenommen sind vollständig geimpfte oder genesene Personen. Hierüber ist ein geeigneter Nachweis zu erbringen (*).

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder einen Termin in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle bitte mit.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um Einhaltung der Besucherregelung.

Vielen Dank!
Ihre Krankenhausleitung

Stand: 02. Juli 2021

(*) Nachweis: Bei Geimpften: Impfnachweis (Gelbes Buch) oder Impfbescheinigung oder Digitaler Impfnachweis plus Identitätsausweis. Bei Genesenen: schriftlicher positiver PCR-Nachweis nicht älter als 6 Monate und nicht jünger 28 Tage plus Identitätsnachweis.

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.