Presse (© Marco2811 - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-3110

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

Unternehmenskommunikation:

Andrea Jagode (Pressestelle)

Patric Schmidt (Webmaster)

Werner Merk (Werbung und Design)


Tel: 07731 89-1407 (Jagode)

Tel. 07731 89-1402 (Schmidt)

Tel. 07531 801-2020 (Merk)

E-Mail

Schmetterlingszimmer ist vollendet

24.11.2016

Klinikum Singen: Frauenklinik freut sich über besonderes Angebot für betroffene Eltern

Sie freuen sich, dass dank der Bilder von Lilofee Kleinefenn (Mitte) das Schmetterlingszimmer nun komplett ist: Seelsorgerin Waltraud Reichle (links im Bild) und Chefarzt Dr. Wolfram Lucke (rechts im Bild). Bild: aj
Sie freuen sich, dass dank der Bilder von Lilofee Kleinefenn (Mitte) das Schmetterlingszimmer nun komplett ist: Seelsorgerin Waltraud Reichle (links im Bild) und Chefarzt Dr. Wolfram Lucke (rechts im Bild). Bild: aj

(Singen). Wenn Kinder tot geboren werden oder kurz nach der Geburt versterben, dann ist die Trauer unermesslich. In dieser besonderen Situation brauchen die betroffenen Eltern einen geschützten Rahmen, einen Rückzugsort, der Geborgenheit vermittelt und Menschen, die helfend zur Seite stehen. Im Singener Klinikum gibt es mittlerweile diesen Ort, er konnte jetzt vollendet werden. Er wird als Schmetterlingszimmer bezeichnet - angelehnt an die Vorstellung, dass die kleinen Seelen wie zarte Schmetterlinge davon flattern.

Der letzte Mosaikstein konnte in diesen Tagen hinzugefügt werden: drei wunderschöne Bilder aus den Händen der Künstlerin Liliofee Kleinefenn. Aus eigener Erfahrung heraus, weiß sie, was es bedeutet ein Kind zu verlieren. Auch sie hätte sich damals einen solchen Rückzugsort gewünscht – es gab ihn nicht. Deshalb war sie sofort bereit, ihre Kunst beizusteuern, als ihre Tochter Vera, Ärztin in der Singener Frauenklinik, danach fragte. Die eigene Trauer hat Lilofee Kleinefenn, die als junge Frau in Stuttgart Bildende Kunst und Bühnenbild studiert hatte, in Bildern verarbeitet.

Ihre Bilder, die Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre entstanden sind, sind wie für das Singener „Schmetterlingszimmer“ gemacht. Sie passen mit ihren pastellartigen zarten Tönen perfekt zu den Räumen, das findet auch die Künstlerin. Sie hatte zwei hochwertige Reproduktionen ihrer mit Ölkreide gemalten Bilder anfertigen lassen und einen Originalsiebdruck – zu sehen darauf sind Schmetterlinge, die davon ziehen. „Ich finde es super, dass ein normales Krankenhaus heute so etwas macht“ begründete Lilofee Kleinfenn ihre Bilderspende für das Schmetterlingszimmer und ergänzt dieser Ort sei „unendlich wichtig“.

Diesen wichtigen Ort gebe es nicht ohne die Initiative der Frauenklinik, die Umsetzung und Gestaltung nicht ohne einen Arbeitskreis bestehend aus Oberärztin Dr. Gabriele Göhring, der katholischen Seelsorgerin Waltraud Reichle, Familientherapeutin Sandra Albert-Vötsch und Architekt Gordon Kunze – allesamt vom Klinikum Singen und die letztliche Realisierung nicht ohne den Förderverein des Singener Krankenhauses. Der hatte die Kosten für die ansprechende und über dem normalen Krankenhausstandard liegende Innenausstattung samt Möbilierung komplett getragen, bedankt sich Dr. Wolfram Lucke, Chefarzt der Singener Frauenklinik.

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz