Zur Startseite

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-3110

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

Unternehmenskommunikation:

Andrea Jagode (Pressestelle)

Patric Schmidt (Webmaster)

Werner Merk (Werbung und Design)


Tel: 07731 89-1407 (Jagode)

Tel. 07731 89-1402 (Schmidt)

Tel. 07531 801-2020 (Merk)

E-Mail

HBK Stühlingen: Dem Chirurgen über die Schulter geschaut:

01.04.2019

Vortrag über Leistenbrüche am 4. April mit Dr. Hubert Lott

Dr.. Hubert Lott

(Stühlingen). Über „Bruch-Operationen früher und heute“ spricht am Donnerstag, 4. April, um 19.00 Uhr Dr. Hubert Lott, Leitender Arzt der Chirurgie am Klinikum Stühlingen, in der Cafeteria im ersten Untergeschoss des Klinikums. Nach dem rund 45minütigen Vortrag besteht ausreichend Zeit, Fragen an den Referenten zu stellen. Veranstalter ist der Freundeskreis Krankenhaus Loreto Stühlingen e.V.

Lott ist Arzt für Chirurgie, Orthopädie und spezielle Unfallchirurgie und verantwortet seit Mai 2017 die Chirurgie am Stühlinger Krankenhaus. Einen Schwerpunkt seines angebotenen Leistungsspektrums stellt die operative Versorgung von Leistenbrüchen dar.

Der Leistenbruch ist eine der häufigsten chirurgischen Erkrankungen des Menschen. Er tritt vor allem im Kindesalter, im jungen Erwachsenenalter und dann wieder beim älteren Menschen auf, in erster Linie sind Männer davon betroffen. Um Einklemmungen von Organen und damit schwerwiegende Folgen zu vermeiden, empfiehlt sich meist eine Operation. Die Leistenhernie ist mit ca. 230.000 chirurgischen Eingriffen eine der am häufigsten operativ behandelten Erkrankungen in Deutschland. Es gibt verschiedene Operationsverfahren, meistens kommt die Schlüssellochmethode“ zu Anwendung.

Der Eintritt ist frei, die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz