Katholische und evangelische Seelsorge

Bild "Amo ergo sum" (Ich liebe, also bin ich) von Schwester Claudia Krämer. in Anlehnung an Lk 10, 25-28 (Liebe Gott und deinen Nächsten wie dich selbst und du wirst leben.)

Im Hegau-Bodensee-Klinikum Singen sind haupt- und ehrenamtliche Seelsorger tätig. Wenn Sie einen Besuch, ein Gespräch oder Begleitung wünschen, nehmen sie sich Zeit für Sie. Alle Seelsorger sind an die Schweigepflicht gebunden. Bitte geben Sie bei der Aufnahme an, ob Sie von den Seelsorgern besucht werden möchten oder melden Sie sich direkt bei ihnen.Gespräche können im Krankenzimmer oder nach Absprache in einem anderen Raum stattfinden.

In dringenden Fällen erreichen Sie am Tag und in der Nacht einen rufbereiten Seelsorger/Seelsorgerin über die Anmeldung/Auskunft im Klinikum (Tel: 07731 89-0). Hier finden Sie ein Informationsblatt der Seelsorge am HBK Singen.

Wir bauen auch gerne eine Brücke zu unseren Kollegen und Kolleginnen in den Pfarrgemeinden im Einzugsgebiet des Krankenhauses und zu den Seelsorgern anderer Religionen.

Seelsorge ereignet sich, wo

  • Angst aufgefangen,
  • Freude geteilt,
  • Leid beklagt,
  • Trost und Ermutigung geschenkt,
  • Hoffnung geweckt
  • und Segen zugesagt werden kann.

Gottesdienste in der Krankenhauskapelle

Die ökumenische Krankenhauskapelle befindet sich im 3.OG des Hauptgebäudes (bei der Dialyse). Sie steht Tag und Nacht jedem offen. In der Kapelle liegt ein Fürbittbuch aus, in das Sie Ihre Wünsche, Bitten und Anliegen schreiben können. Vor der Kapelle finden Sie Schriften zum Mitnehmen. Ihren Anliegen zur Gottesdienstgestaltung geben wir gerne Raum: Musik, Totengedenken, Segnungen ... zu den Gottesdiensten sind alle Patienten und Besucher herzlich eingeladen!

Samstag

9:30 Uhr

Eucharistiefeier, anschl. Kommunionfeiern in den Krankenzimmern

Dienstag 

14:30 Uhr

Mittagsgebet mit Krankensegen

3. Sonntag
im Monat

10:00 Uhr

"Offener Himmel" - Worte und Klänge, die berühren und stärken, trösten und heilen, mit anschl. Beisammensein im Café Lichtblick

Die Gottesdienste werden über den Kapellenkanal in die Krankenzimmer übertragen.

Kurzmeditation in herausfordernden Zeiten

Der YouTube-Kanal der Klinikseelsorge Singen zum Thema "Kurzmeditation in herausfordernden Zeiten"

Katholische Seelsorge

Die katholische Seelsorge

Kommunionfeiern

Auf Wunsch bringen wir die Krankenkommunion auf die Patientenzimmer. Teilen Sie es uns mit, wenn Sie die Krankenkommunion wünschen.

Krankensalbung

Die Krankensalbung spenden wir auf Anfrage. Im Klinikum gibt es einen priesterlichen Rufdienst, der diese Aufgabe übernimmt. Wir stellen für Sie den Kontakt her.

Rituale der Stärkung

Rituale lassen uns spüren, was uns im Tiefsten trägt. Sie bieten Schutz und Unterstützung, wo unsere Worte an Grenzen stoßen. Rituale helfen, Übergänge und Umbrüche, Abschiede und Neuanfänge zu leben. In den Ritualen wird uns Segen zugesagt. Schöne Lebensereignisse, wie z.B. die Geburt eines Kindes, wie auch schwere Geschehnisse haben in Ritualen ihren Platz. Sprechen Sie uns an, wenn Sie einen Wunsch haben.

Trauer- und Sterbebegleitung

Sterben ist oft mit Ängsten und Fragen verbunden. In dieser Zeit kann die Seelsorge durch Begleitung, Lebensdeutung und Rituale das Vertrauen stärken, dass sich ein "gutes Ende" eröffnen wird. Vieles verändert sich, wenn ein Mensch, den unser Herz liebt, geht - äußerlich und innerlich. Ein gemeinsamer Weg geht zu Ende, ein Platz bleibt leer. Gott sei Dank besitzen wir Menschen die Gabe zu trauern. In der Trauer bleiben wir dem Menschen nah, und Trost kann in der Seele wachsen. In der Trauer "auferstehen" Kräfte, die uns Vertrauen in ein neues Leben schenken.

Besuchsdienste

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Besuchsdienste der Pfarrgemeinden besuchen regelmäßig die Patienten ihrer Pfarrgemeinden. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie einen Besuch wünschen.

Evangelische Seelsorge

Die evangelische Seelsorge

Sie kommen ins Krankenhaus – wir sind für Sie da!

Oft ist Krankheit zu eine Krise des ganzen Menschen: körperlich, geistig und seelisch, existentiell und sozial. In vielfacher Weise erfahren Menschen als Patienten die Gebrochenheit und Hinfälligkeit des Lebens. Gleichzeit wächst die Sehnsucht nach Heilung und Heilwerden. Jeder Mensch braucht Zeit und Geduld, um die Herausforderung einer Krankheit anzunehmen. Wir bieten Ihnen dazu Hilfe in menschlicher und geistlicher Zuwendung.

Jede Einstellung zum Leben und Glauben wird von uns respektiert.

Seelsorgerische Gespräche können vielfältig und offen sein

  • Gespräche über Erlebtes 
    oder 
  • tiefgreifende Gespräche, die nach dem Sinn der Krankheit und Schmerzen fragen
    oder 
  • Gespräche, die die persönliche Zukunft in den Blick nehmen und nächste Schritte bedenken.

Wir nehmen gerne Ihre Fragen und Anliegen im gemeinsamen Gebet mit auf. Die Klinik-Seelsorge ist ein offenes Angebot für alle Menschen des Hauses: für die PatientInnen, für ihre Angehörigen und für die Klinik-MitarbeiterInnen. 

Weitere Angebote der Seelsorge in der Klinik sind Andachten, Gottesdienste, Abendmahlfeiern, Segnungen und Aussegnungen.

Wenn Sie allein sein möchten oder Stille suchen, die ökumenische Krankenhaus-Kapelle steht ihnen offen. Die Evangelischen Gottesdienste feiern wir am 1. und 3. Freitag des Monats um 18:15 Uhr.

Weitere Veranstaltungen und aktuelle Informationen entnehmen Sie den Aushängen 
in den Schaukästen der Klinik-Seelsorge (Standorte sind: Cafe Lichtblick und das Pförtnerhaus zwischen Parkplatz und Haupteingang.)  Auch außerhalb unserer Dienstzeiten kann die Klinik selbstverständlich eine/n SeelsorgerIn für Sie erreichen.

Offener Himmel im Monat Oktober und November 2021

„Mut tut gut“ − Offener Himmel mit Zwiegespräch der beiden Dekane

Der Offene Himmel im Monat Oktober steht unter dem Thema „Mut tut gut“. Mut ist ein hohes Gut in Zeiten großer Herausforderungen, um das Leben beherzt und zuversichtlich angehen zu können. Die Klinikseelsorger Waltraud Reichle und Christoph Labuhn gestalten zusammen mit den Dekanen Hiltrud Schneider-Cimbal und Matthias Zimmermann die Feier. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Elvira Jäger und Bezirkskantor Georg Koch.

Mut haben die Verantwortlichen der Kirchengemeinden gemeinsam mit den Klinikseelsorgern vor drei Jahren beweisen, als sie das Projekt Kapellensanierung im Einvernehmen mit der Klinikleitung angingen. Der Mut wurde belohnt. Mit der Kapelle, in der monatlich der offene Himmel gefeiert wird, und dem Vorraum ist ein wunderbarer Ort entstanden, der den Patienten, deren Angehörigen und den Mitarbeitenden zur Verfügung steht. Ein Platz für Ruhe, Besinnung, Begegnung und Gebet. Das gemeinsame Projekt hat die Verbundenheit mit den Kirchengemeinden noch verstärkt, das Mitfeiern des Offenen Himmels der beiden Dekane Hiltrud Schneider-Cimbal von der evangelischen Kirche und Matthias Zimmermann von der katholischen Kirche ist Ausdruck dieser tiefen Verbundenheit. Man darf gespannt sein, auf ihre Predigt in Form eines Zwiegespräch zum Thema „Mut tut gut“.

Die Feier kann ab dem 17. Oktober auf dem YouTube-Kanal der Klinikseelsorge abgerufen werden. Für die Patientinnen und Patienten im Klinikum wird sie um 10:00 Uhr über den Kapellenkanal auf die Krankenzimmer übertragen.

Dem Thema „Mut tut gut“ spüren beim nächsten Offenen Himmel die Klinikseelsorger Waltraud Reichle (rechts) und Christoph Labuhn (links) zusammen mit den Dekanen Hiltrud Schneider-Cimbal (2.v.re) und Matthias Zimmermann (2.v.li). nach. Bild: Jagode
Dem Thema „Mut tut gut“ spüren beim nächsten Offenen Himmel die Klinikseelsorger Waltraud Reichle (rechts) und Christoph Labuhn (links) zusammen mit den Dekanen Hiltrud Schneider-Cimbal (2.v.re) und Matthias Zimmermann (2.v.li). nach. Bild: Jagode

Weihnachtskartenangebot der Klinikseelsorge

Wir machen Ihnen eine Freude und Sie können uns unterstützen: Weihnachtskartenaktion der Klinikseelsorge Singen!

Auf vielfachen Wunsch bietet die Klinikseelsorge am Hegau-Bodensee-Klinikum auch in diesem Jahr Doppelkarten für Weihnachten an. Der gesamte Erlös kommt Sanierung der Klinikkapelle im Hegau-Bodensee-Klinikum zugute. Die Klinikkapelle ist ein Ort zum Innehalten und Kraftschöpfen. Sie ist eine Kraftoase im Klinikalltag für Patientinnen und Patienten, deren Angehörige und auch für die Menschen, die im Klinikum arbeiten. 2018/2019 wurde die Kapelle saniert. Noch sind der Umbau und die Sanierung der Singener Klinikkapelle nicht vollständig finanziert. Weiterhin ist die Seelsorge auf Unterstützung und Spenden angewiesen. Mit den Erwerb der Karten leisten Sie dazu einen wertvollen Beitrag. Lesen Sie hier weiter ...

Die Klinikkapelle im HBK Singen

Die Klinikkapelle im Hegau-Bodensee-Klinikum in Singen – seit über 90 Jahren ein seelsorgerischer Kraftort

Die Kapelle wurde mit dem 1926-28 erstellten Städtischen Krankenhaus (Architekt Hermann Billing) als katholischer Gebetsort erbaut. Die evangelische Versammlungsstätte lag räumlich auf der Gegenseite (heute Urologie) und wurde später ökumenisch mit der Kapelle vereinigt. Mit dem expressiv farbenfrohen Fenster-Triptychon von August Babberger (Erweckung, Kreuzigung, Heilung) und später der Madonna mit Kind (15. Jh.) ist hier ein Kleinod entstanden, in dem sich die betreuenden Kreuzschwestern aus Hegne (1928: 24 Schwestern) zum täglichen Gebet und die Neugeborenen zur Taufe einfanden. Sie hat alle Veränderungen der Klinik überlebt und ist bis heute ein Herzstück für Menschen, die sich mit dem Klinikum verbunden wissen.

Ende 2015 wurde ein Runder Tisch mit Vertretern der Kirche und des Klinikums einberufen, der die Sanierung und zeitgenössische Gestaltung der Klinikkapelle in den Blick nahm. Vereinbart wurde die Gründung eines Beirats unter Leitung der evangelischen Dekanin Hiltrud Schneider-Cimbal (Evangelischer Kirchenbezirk Konstanz) und dem katholischen Dekan Matthias Zimmermann (Dekanat Hegau). Dem Beirat gehören an: Pfarrerin Andrea Fink, Claudia Graf (ACK Singen), Prof. Dr. Frank Hinder, Andrea Jagode (Presse und interne Kommunikation im GLKN), Christine Jud (Patientenfürsprecherin), Pfarrer Bernhard Knobelspies, Gordon Kunze (Architekt Klinikum), Diakon Christoph Labuhn, Pfarrer Dr. Jörg Lichtenberg, Pastoralreferentin Waltraud Reichle, Pfarrer Peter Stengele, Pastoralreferent Hans-Peter Storz.

Im Jahr 2016 sichtete der Beirat die Entwürfe des Bildhauers Alois Landmann für eine Neugestaltung. Der Beirat erstellte ein Finanzierungskonzept und bereitete die Präsentation des Projektes in der Öffentlichkeit vor. Der Singener Architekt Jörg Wuhrer entwarf ein ansprechendes Konzept der Integration von alten und neunen Bauelementen sowohl für den Innen- wie auch Außenbereich der Kapelle.

Im Jahr 2018 feierte das Klinikum sein 90-jähriges Bestehen am heutigen Standort Singen. Im Jubiläumsjahr fand der Umbau statt, im März 2019 erstrahlte die Kapelle im neuen Licht. Bewährtes wurde bewahrt und zugleich wurde der Raum geöffnet, um den spirituellen Bedürfnissen gerecht zu werden, mit denen Menschen heute eine Klinikkapelle aufsuchen. Berücksichtigt wurde auch, dass Patientinnen und Patienten mit Rollstühlen und Rollatoren gut darin Platz finden.

Die Klinikkapelle ist ein Rückzugsort, der Ruhe und Besinnung ermöglicht. Gleichzeitig ist sie eine Kraftoase im Klinikalltag für die Patientinnen und Patienten, deren Angehörige und auch für die Menschen, die im Klinikum arbeiten. Neben gottesdienstlichen Feiern und Meditation sind auch Kirchenkonzerte, Vorträge und Führungen in diesem Raum möglich. Der Zugang ist ebenerdig und damit barrierefrei.

Dr. Paul Wehrle fasst das Anliegen wie folgt zusammen: „Im oft unvermeidlichen „Betrieb“ eines Klinikums ist die Kapelle ein „anderer Ort“: nicht nur ein Ruhepunkt inmitten von Krankheit, Kummer und Sorgen; sie kann auch ein Ort sein zum Durchatmen, um fragend und suchend zu erahnen: Leben ist mehr und weiter, tiefer und verheißungsvoller als die konkrete Not und Last des Tages.“

Waltraud Reichle

Helfen Sie mit - jede Spende zählt!

Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben und wir sind zuversichtlich, dass wir mit Ihrer Hilfe die letzte Strecke auf dem Weg der Finanzierung schaffen werden. Denn noch sind der Umbau und die Sanierung der Singener Klinikkapelle nicht vollständig fnanziert. Wir sind weiterhin auf Ihre Unterstützung und Ihre Spende angewiesen.

Bitte helfen Sie mit, unser Kapellenprojekt zum Abschluss zu bringen!

Unser Spendenkonto:

Krankenhausförderverein Singen e.V.
Bankverbindung: Sparkasse Singen-Hegau
IBAN: DE28 6925 0035 1055 3948 27
Verwendungszweck: Sanierung Kapelle

Impressionen aus der Klinikkapelle (Bilder: Andrea Jagode, Frank Müller, Peter Stengele)

Gedenkstele in der Klinikkapelle Singen

Eingewoben im Geheimnis der Liebe … sind unsere Verstorbenen. Lesen Sie hier weiter!

Aktuelle Besucherregelung

Besucherselbstauskunft Covid -19 und Verpflichtungserklärung

(Bitte vor Besuch ausfüllen und mitbringen)


Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

Angesichts der sich zuspitzenden Infektionslage im Land werden in den Akutkliniken des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz (GLKN) ab Montag, 6. Dezember 2021, Besuche weiter eingeschränkt. Diese sind nur noch nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt/der behandelnden Ärztin möglich. Der Zutritt wird nur geimpften und genesenen Besuchern gewährt. Darüber hinaus müssen Besucher gemäß der Corona-Verordnung des Landes entweder einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder mindestens einen negativen PoC-Antigen-Test, dessen Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein darf, vorweisen ( = 2G+ Regel).

Die große Zahl an Fälschungen des gelben Impfbuches hat dazu geführt, dass das Land Baden-Württemberg zum Nachweis für eine Corona-Impfung zum 1. Dezember neue Regelungen eingeführt hat. In Bereichen, in denen die 2G/2G+ Regel gilt, ist der Zutritt nur noch mit auslesbaren QR-Codes möglich. Der Code kann in der Corona-Warn-App oder CovPass-App gespeichert werden. Für Besucher und Patienten, die kein Smartphone besitzen, kann der QR-Code ausdruckt mitgeführt werden. Außerdem gibt es für Menschen ohne Smartphone die Möglichkeit, sich in Apotheken eine sogenannte Immunkarte zu besorgen. Dies ist ein Impfpass mit EU-weiter Gültigkeit.

Das Tragen einer FFP-2 Maske ist im gesamten Klinikum, auch im Krankenzimmer, vorgeschrieben. Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik auch Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist ausschließlich über die zentralen Haupteingänge gestattet. Die Nichteinhaltung dieser Vorschrift bedeutet eine Ordnungswidrigkeit und kann als solche geahndet werden.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um Einhaltung der Besucherregelung.

Vielen Dank!

Stand 02.12.2021

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.