Klinik für Urologie und Kinderurologie

Herzlich willkommen!

In der Klinik für Urologie und Kinderurologie (Kommissarische Leitung: Dr. med. Jens Tonhauser) werden junge und alte Menschen beiderlei Geschlechts mit Erkrankungen der Harnorgane behandelt. Dies betrifft die Nieren, Harnleiter, Harnblase und Harnröhre, beim Mann zusätzlich die Erkrankung der Prostata und der äußeren Geschlechtsorgane. Wir Ärzte setzen auf bewährte und in den Leitlinien der wissenschaftlichen Fachgesellschaften empfohlene Behandlungen.

Unser ärztliches Team arbeitet an den Standorten Singen und Konstanz des Gesundheitsverbundes. In Singen werden alle stationären Behandlungen durchgeführt, und wir verfügen hier über eine Ausstattung mit modernster Technologie. In Konstanz führen wir gut planbare, ambulante Operationen termintreu in einem ambulanten OP-Zentrum durch, und ergänzen diese mit Konsiltätigkeiten auf den Bettenstationen und durch eine Spezialsprechstunde für Zweitmeinungen.

Die fachliche Spezialisierung der Ärzte in der Urologie und die Zusammenarbeit mit den anderen Kliniken in interdisziplinären medizinischen Zentren ermöglicht uns eine Versorgung für Sie auf höchstem Niveau und bestmöglichem Behandlungsergebnis. Ein Zentrum ist beispielsweise das von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte ProstatakarzinomzentrumHegau-Bodensee. Hier werden im Rahmen der interdisziplinären Tumorkonferenz des Krebszentrums Hegau-Bodensee Krebserkrankungen vor jeder Behandlung umfangreich und neutral beraten.

Ein operativer Schwerpunkt der Urologischen Klinik liegt bei den minimal-invasiven Krebsoperationen. Die meisten Krebsoperationen werden mit dem „da Vinci“-Operationssystem durchgeführt, welches hohe Präzision durch dreidimensionale Vergrößerung und Navigation ermöglicht.

Die Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Fachärzten für Urologie in den umliegenden Praxen in der Region ist uns sehr wichtig; sie ist die Basis für eine reibungslose Betreuung für Sie in der Praxis und im Krankenhaus.

Wir sind gerne für Sie da!

Ihr Weg zu uns/vorstationäre Aufnahme

Um Ihnen den Aufenthalt bei uns von Anfang an möglichst angenehm zu gestalten, möchten wir Ihnen eine kleine Hilfe an die Hand geben, die die Abläufe bis zur OP besser nachvollziehbar machen soll. In der Regel hatten Sie bereits Kontakt mit einem niedergelassenen Urologen in der Praxis. Dieser hat sie zur weiteren ambulanten oder stationären Behandlung an uns überwiesen.

Vorstationäre Aufnahme:
Von unserem Patientenmanagement erhalten Sie einen Termin zur prästationären Aufnahme. Dieser Termin liegt in der Regel 1 Woche vor der stationären Aufnahme, bzw. dem OP-Termin.

Die vorstationäre Aufnahme bedeutet für Sie einen „ambulanten Aufenthalt“ in unserem Haus, der vor der eigentlichen stationären Aufnahme liegt. Bitte planen sie ca. 5 Stunden für diesen Termin ein. Sie brauchen nicht nüchtern zu kommen.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

  • Einweisungsschein,
  • Krankenkassenkarte,
  • Adressen Ihrer behandelnden Ärzte (Urologe, Hausarzt),
  • aktueller Medikamentenplan (nach Möglichkeit Bundesmedikationsplan vom Hausarzt) und, wenn vorhanden, Insulinplan, Marcumar-Pass,
  • Vorbefunde, Vorbriefe (urologisch, internistisch, chirurgisch, gynäkologisch),
    Vor-Histologien, Vor-Blutwerte, Vor-PSA-Werte,
  • Röntgen-, bzw. CT/MRT-Untersuchungen (Befund und CD mit dem kompletten Bilddatensatz),
  • Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht (falls vorhanden).

Für den vorstationären Vorbereitungstermin ist folgender Ablauf geplant:

  • Anmeldung an der Hauptaufnahme mit Krankenkassenkarte und Einweisungsschein,
  • Anmeldung mit Patientenetiketten im 3. Stock/Urologie zwischen
    Station S32 und Station S 33, Zimmer H.3.205 bei Frau Schreiber/Frau Weidlich, Arztassistentinnen,
  • Aufnahmegespräch (Pflege),
  • Medikamentenanamnese,
  • Blutentnahme, Urinabgabe, Abstriche
  • Aufnahmegespräch, körperliche Untersuchung, Sonographie und Aufklärung (Arzt),
  • EKG,
  • Narkosearzt/Prämedikation,
  • Antibiotikapropyhlaxe,
  • ggf. Abschlussgespräch (Arzt).

Bitte rufen Sie am Vortag vor der OP gegen 15:00 Uhr in unserem Patientenmanagement (07731 89-2904) an um die genaue Uhrzeit und den Ort zu erfahren, zu der und dem Sie erscheinen sollen.

Am OP-Tag:
Am vereinbarten OP-Tag kommen Sie nüchtern direkt auf die Ihnen zugewiesene Station. Hier werden Sie empfangen und für die OP vorbereitet und von dort in den OP gebracht. Da es zu kurzfristigen Änderungen im OP-Plan aufgrund von Notfällen kommen kann, sind Wartezeiten hier nicht gänzlich ausgeschlossen. Trotzdem ist es uns immer ein sehr großes Anliegen, vereinbarte Termine einzuhalten.

Für weitere Fragen steht Ihnen gerne unser Sekretariat unter der Telefonnummer 07731 89-2904 zur Verfügung!

Ihr Aufenthalt auf Station

Liebe Patientin, lieber Patient,

wir, die Pflegekräfte auf den Urologischen Bettenstationen, heißen Sie in unserer Abteilung herzlich willkommen. Ihre Gesundheit zu stärken und wiederherzustellen steht in unserem pflegerischen Team an erster Stelle. Dafür setzen wir unser Fachwissen und unser persönliches Engagement ein. Wir bilden uns ständig fort, so dass wir Sie auf dem aktuellen Stand pflegerischer Erkenntnisse begleiten können. Wir möchten während Ihres Aufenthalts für Sie da sein und Sie durch Anleitung und Information fit für Ihren Alltag machen. Wir leiten sie an, mit Ihrer Erkrankung umzugehen und zurecht zu kommen.
Wir wollen unseren Patientinnen und Patienten die Pflege zukommen lassen, die wir uns auch für uns und unsere Angehörigen wünschen. Bitte wenden Sie sich mit Ihren Fragen und Wünschen an uns. Auch wenn Sie mit irgendetwas nicht zufrieden sind, sprechen Sie uns direkt darauf an, damit wir eine schnelle Lösung finden können.

Um Ihnen von Anfang an die bestmögliche Versorgung ermöglichen zu können, bitten wir Sie folgende Unterlagen zu Ihrem Aufenthalt in unserer Abteilung mit zu bringen. Was Sie mitbringen sollten:

  • Den Einweisungsschein,
  • die Krankenkassenkarte,
  • Ihre Adresse sowie Kontaktdaten von Angehörigen/Bezugspersonen/Betreuer,die Informationen zur Krankengeschichte und Vorerkrankungen,
  • Bilder/Berichte von Röntgen, CT und MRT,
  • eine aktuelle Medikamentenliste (Bundesmedikationsplan),
  • die Adressen Ihre behandelnden Ärzte,
  • Kleidung (bequeme Hosen mit Gummizug, lockerer Pullover oder Jacke, T-Shirt),
  • Körperpflegeartikel (Zahnbürste, Zahnpasta, Kamm/Bürste, Duschgel),
  • weite Unterwäsche,
  • Schlafanzug/Pyjama/Nachthemd,
  • Bademantel,
  • feste Hausschuhe oder Turnschuhe,
  • CPAP-Gerät, O2-Gerät inklusive Bedienungsanleitung,
  • ggf. Hörgerät und Lesebrille,
  • Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht in Kopie (falls vorhanden).

Wir empfehlen Ihnen, größere Geldbeträge, Schmuck oder andere Wertgegenstände nicht ins Klinikum mitzubringen, da der Klinikverbund bei einem möglichen Verlust keine Haftung übernehmen kann.
Bitte lassen sie sich von ihren Angehörigen und Besuchern keine Topfpflanzen mitbringen, da es in der Erde dieser Topfpflanzen Keime geben kann, welche die Wundheilung und ein geschwächtes Immunsystem negativ beeinflussen können. Schnittblumen sind willkommen.

Vielen Dank!
Ihr Pflegeteam der Urologie S32/33

Aktuelle Besucherregelung

Besucherselbstauskunft Covid -19 und Verpflichtungserklärung

(Bitte vor Besuch ausfüllen und mitbringen)


Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

Angesichts der sich zuspitzenden Infektionslage im Land werden in den Akutkliniken des Gesundheitsverbunds Landkreis Konstanz (GLKN) ab Montag, 6. Dezember 2021, Besuche weiter eingeschränkt. Diese sind nur noch nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt/der behandelnden Ärztin möglich. Der Zutritt wird nur geimpften und genesenen Besuchern gewährt. Darüber hinaus müssen Besucher gemäß der Corona-Verordnung des Landes entweder einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder mindestens einen negativen PoC-Antigen-Test, dessen Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein darf, vorweisen ( = 2G+ Regel).

Die große Zahl an Fälschungen des gelben Impfbuches hat dazu geführt, dass das Land Baden-Württemberg zum Nachweis für eine Corona-Impfung zum 1. Dezember neue Regelungen eingeführt hat. In Bereichen, in denen die 2G/2G+ Regel gilt, ist der Zutritt nur noch mit auslesbaren QR-Codes möglich. Der Code kann in der Corona-Warn-App oder CovPass-App gespeichert werden. Für Besucher und Patienten, die kein Smartphone besitzen, kann der QR-Code ausdruckt mitgeführt werden. Außerdem gibt es für Menschen ohne Smartphone die Möglichkeit, sich in Apotheken eine sogenannte Immunkarte zu besorgen. Dies ist ein Impfpass mit EU-weiter Gültigkeit.

Das Tragen einer FFP-2 Maske ist im gesamten Klinikum, auch im Krankenzimmer, vorgeschrieben. Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik auch Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist ausschließlich über die zentralen Haupteingänge gestattet. Die Nichteinhaltung dieser Vorschrift bedeutet eine Ordnungswidrigkeit und kann als solche geahndet werden.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um Einhaltung der Besucherregelung.

Vielen Dank!

Stand 02.12.2021

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.