Medizinische Fachbereiche (© apops - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-2626

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Klinik für Strahlentherapie

Klinikum Konstanz
Luisenstr. 7
78464 Konstanz

Tel: 07531 813710
Fax: 07531 68626
E-Mail

Gemeinschaftspraxis

Klinik für Strahlentherapie

Die Strahlentherapie ist neben der Operation und der Chemotherapie, also der medikamentösen Behandlung, die dritte Behandlungsform zur Krebsbekämpfung. Während in manchen Fällen die Strahlentherapie allein ausreichend ist, erzielt in anderen Fällen die Kombination von zwei oder drei Behandlungsformen den größeren Erfolg. In der interdisziplinären Tumorkonferenz wird die Behandlungsmodalität für jeden einzelnen Patienten mit den Kollegen gemeinsam diskutiert, festgelegt und dokumentiert.

Doch die Strahlentherapie macht vielen Menschen Angst. Im Unbehagen verkennen sie ihre heilende Wirkung. Wir zeigen Ihnen die Chancen auf, die die moderne Strahlentherapie mit sich bringt.

Heilende Strahlen in der Krebsbehandlung

Die Strahlentherapie macht vielen Menschen Angst. Im Unbehagen verkennen sie ihre heilende Wirkung. Wir zeigen Ihnen die Chancen auf, die die moderne Strahlentherapie mit sich bringt.

Ungefähr die Hälfte aller Krebserkrankungen können geheilt werden. Bei ca. 40% aller dauerhaften Tumorheilungen ist die Strahlentherapie beteiligt. Außerdem können mit der Strahlentherapie quälende Schmerzen, z. B. bei Knochenmetastasen, behoben und damit das Leben wieder lebenswert gemacht werden.

Röntgenstrahlen sind kurzwellige, elektromagnetische Wellen, die vor mehr als 100 Jahren von Wilhelm Conrad Röntgen entdeckt wurden. Schon bald nach ihrer Entdeckung erkannte man nicht nur den diagnostischen Nutzen der Strahlen, sondern auch deren therapeutische Wirkung.

Die Strahlentherapie ist neben der Operation und der Chemotherapie, also der medikamentösen Behandlung, die dritte Behandlungsform zur Krebsbekämpfung. Während in manchen Fällen die Strahlentherapie allein ausreichend ist, erzielt in anderen Fällen die Kombination von zwei oder drei Behandlungsformen den größeren Erfolg. In der interdisziplinären Tumorkonferenz wird die Behandlungsmodalität für jeden einzelnen Patienten mit den Kollegen gemeinsam diskutiert, festgelegt und dokumentiert.

Wie wirkt die Strahlentherapie auf den Tumor?

Radioaktive Strahlung ist eine "Wachstumsbremse" für das Tumorgewebe. Ziel der Strahlentherapie ist es, die Teilung der Tumorzellen und den damit verbundenen Tumorwachstum zu verhindern bzw. die Tumorzellen absterben zu lassen.

Nebenwirkungen der Strahlentherapie

Wie jede stark wirksame Behandlung verursacht auch die Strahlentherapie Nebenwirkungen. Wie stark diese ausfallen, hängt von der Art und Dosis der Bestrahlung ab und von der individuellen Empfindlichkeit Ihres Körpergewebes.
Nicht alle Nebenwirkungen müssen bei jedem Patienten auftreten. Die meisten Betroffenen tolerieren die Strahlentherapie sehr gut; viele können ihr Alltagsleben währenddessen unbeeinträchtigt fortsetzen oder sogar weiter zur Arbeit gehen. Über die individuellen Nebenwirkungen, mit denen Sie rechnen müssen, wird der Arzt Sie in einem persönlichen Gespräch ausführlich informieren.

Wie geht es nach der Strahlentherapie weiter?

Nach der letzten Bestrahlung erfolgt ein ausführliches Gespräch über das notwendige Nachsorgekonzept, an dem auch Ihr Internist oder Hausarzt beteiligt ist.

RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz