Moderne Konzepte: „5 V“ und „Fast-track“

Wir informieren unsere Patienten umfassend und verständlich über den geplanten Behandlungsablauf innerhalb der Fußchirurgie am Hegau-Bodensee-Klinikum Radolfzell. Aufgeklärte Patienten arbeiten aktiv mit - dies sichert den Behandlungserfolg nachhaltig.

Wir fassen unser Konzept unter dem Slogan „5 V“ zusammen.

  • Verstehen
    Ihre umfassende und verständliche Aufklärung ist uns besonders wichtig. Nach Anamneseerhebung, sorgfältiger Untersuchung, Bildgebung und ggf. weiteren Untersuchungen besprechen wir die möglichen Therapieoptionen ausführlich und verständlich mit ihnen. Hierdurch schaffen wir unter Berücksichtigung ihrer Erwartungen und Wünsche die Basis für eine kompetente Entscheidung über ihre Behandlung.

  • Vertrauen
    Ihre umfassende Aufklärung unter Berücksichtigung aller für Sie relevanten Faktoren schafft neben der persönlichen Zuwendung bei hoher Kompetenz aller in ihre Behandlung involvierten Mitarbeiter Vertrauen. Dies ist eine der wesentlichen Grundlage für ein gutes Behandlungsergebnis.

  • Vorbereiten
    Durch ausführliche Information über den Behandlungsablauf bereiten wir Sie umfassend auf ihre Operation vor. Dies ermöglicht Ihnen ein aktives Mitarbeiten um ein bestmögliches Operationsergebnis zu erzielen.

  • Versorgen
    Durch die langjährige Kompetenz aller in ihre Behandlung involvierten Mitarbeiter ist ihre Versorgung auf höchstem Niveau gesichert.

  • Vertikalisieren
    Gezielte und intensive Krankengymnastik ermöglicht ihre rasche Mobilisation und mit Entwicklung eines aufrechten und symmetrischen Gangbildes auf der Ebene und Treppe.

Das "Fast-track"-Konzept wurde ursprünglich in Skandinavien für Patienten entwickelt, die ein künstliches Hüftgelenk erhielten. Rasch zeigte sich der Erfolg einer intensiven und unmittelbaren Nachbehandlung mit rascher Mobilisation der Patienten unter physiotherapeutischer Anleitung. Dieses wissenschaftlich fundierte Konzept haben wir für unsere an Sprunggelenk und Fuß operierten Patienten übernommen und angepasst. Vorteile diese Konzeptes sind:

  • Gezielte Aufklärung
    Durch eine individuelle, umfassende und persönliche Aufklärung, Merkblätter und internetbasierte Informationen werden Sie optimal über den geplanten Eingriff und die Nachbehandlung informiert.

  • Spezielle Schnittführung - bessere Optik und Belastbarkeit
    Durch unsere spezielle Schnittführung liegen Narben nicht im belasteten Bereich- dies führt zu optisch überzeugenden und funktionell sehr guten Ergebnissen.

  • Geringer Blutverlust während der Operation
    Wir operieren in einer sogenannten Blutleere. In Kombination mit gewebeschonender Operationstechnik wird der intraoperative Blutverlust minimiert.

  • Erhalt der Unterschenkel- und Fußmuskulatur
    Durch gewebeschondendes Operieren werden Muskeln erhalten und das Risiko, nach der Operation zu hinken vermindert.

  • Spezielle Implantate - sofortige Belastbarkeit
    Die Verwendung von modernen Implantaten ermöglicht Ihnen nach Vorfußoperationen meist eine sofortige Vollbelastung.

  • Geringeres Infektionsrisiko
    Durch gewebeschonendes Operieren heilt ihre Wunde schneller und schöner. Durch die frühe Mobilisation und die geschonte Körperabwehr kommt es höchst selten zu Wundinfektionen.

  • Geringeres Thromboserisiko
    Die schnelle Rehabilitation verringert das postoperative Thromboserisiko und damit das Risiko, dass Blutgerinnsel aus den tiefen Beinvenen in die Lunge eingeschwemmt und zu Lungenembolien führen.

  • Minimale Schmerzen
    Durch Gewebeschonung, eine adäquate Schmerztherapie und ggf. Anlage eines Schmerzkatheters für die ersten Tage nach Operation schaffen wir weitgehende Schmerzfreiheit. Dies ermöglicht ihre schnellere Rehabilitation.

  • Schnelle Mobilisation nach der Operation
    Schon am OP-Tag stehen sie in Begleitung das erste Mal auf und bewegen sich mit Gehhilfen fort. Die Weiterführung der physiotherapeutischen mobilisierenden Maßnahmen nach der Entlassung sichert den Behandlungserfolg nachhaltig.

Aktuelle Besucherregelung

Besucherselbstauskunft Covid -19 und Verpflichtungserklärung

(Bitte vor Besuch ausfüllen und mitbringen)


Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

unsere stationären Patienten freuen sich über Ihren Besuch. Die seit dem 25. August 2021 geltende Corona-Verordnung des Landes lässt wieder mehr Besucher pro Patient zu. Deswegen haben wir unsere Besucherregelung auf der Grundlage der Verordnung angepasst. Wir möchten Sie aber aufgrund der weiterhin anhaltenden Pandemie darum bitten, die Anzahl der gleichzeitigen Besucher so gering wie möglich zu halten, um die Gefahr von eventuellen Ansteckungen zu minimieren.

Wir freuen uns, Sie in den Kliniken des GLKN begrüßen zu dürfen. In den Kliniken Singen, Radolfzell und Stühlingen gelten die üblichen Besuchszeiten von 9.00 bis 20.00 Uhr (Ausnahmen klären Sie bitte mit dem verantwortlichen Arzt der jeweiligen Station). Im Klinikum Konstanz heißen wir Sie von Montag bis Freitag von 13.00 bis 19.00 Uhr und am Wochenende sowie feiertags von 12.00 bis 18.00 Uhr willkommen.

Bitte beachten Sie, dass zum Schutz des Personals und der Beschäftigten Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, vom Besuch ausgeschlossen sind.

Zur Erhebung der Kontaktdaten steht den Besuchern ab sofort die Luca App an den zentralen Eingängen unserer Kliniken zur Verfügung. Sollten Sie sich lieber mittels Formular anmelden wollen, steht Ihnen unser Besucherfragebogen zur Verfügung.

Das Tragen einer geeigneten Maske, auch im Krankenzimmer, ist bei BesucherInnen weiterhin vorgeschrieben. Bitte bringen Sie einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder eine geeignete FFP2-Maske selber mit. Wir empfehlen die FFP2-Maske, da Sie für Sie und den besuchten Patienten einen höheren Schutz bietet. In Einzelfällen können beide Maskentypen bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden.

Auf unseren Intensivstationen, in der Neonatologie, in der Onkologie und auf den Covid19-Stationen ist aus Rücksicht auf die besonders schwer erkrankten PatientInnen die FFP2-Maske weiterhin vorgeschrieben.

Besucher stationärer Patienten in unseren Kliniken haben weiterhin einen negativen Antigentest vorzuweisen - das gilt für den Besuch im Innen- als auch im Außenbereich. Das Schnelltestergebnis darf nicht älter als 24 Stunden sein. Das Ergebnis eines PCR-Tests darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Von der Testpflicht ausgenommen sind vollständig geimpfte oder genesene Personen. Hierüber ist ein geeigneter Nachweis zu erbringen (*).

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder einen Termin in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle bitte mit. Ambulante Patienten benötigen eine FFP2-Maske oder bei Vorliegen von Testung oder Impfung mindestens einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um Einhaltung der Besucherregelung.

Vielen Dank!

Ihre Krankenhausleitung

Stand: 13.09.2021

(*) Nachweis: Bei Geimpften: Impfnachweis (Gelbes Buch) oder Impfbescheinigung oder Digitaler Impfnachweis plus Identitätsausweis. Bei Genesenen: schriftlicher positiver PCR-Nachweis nicht älter als 6 Monate und nicht jünger 28 Tage plus Identitätsnachweis.

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.