Medizinische Fachbereiche (© apops - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-3106

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Klinik für Orthopädie, Unfall- und Fußchirurgie
am Hegau-Bodensee-
Klinikum Radolfzell

Hegau-Bodensee-
Klinikum Radolfzell
Hausherrenstr. 12, 
78315 Radolfzell

Sekretariat:

Elke Anhorn
Tel: 07732 88-600
Fax: 07732 88-606
E-Mail

Unfallchirurgisch-orthopä-dische Sprechstunde:

Di.: 9:30 - 14:30 Uhr
Fr.: 10:30 - 12:00 Uhr
Anmeldung: 07732 88-603

Fußsprechstunde:
Di.: 9:30 - 14:30 Uhr
Do.: nach Vereinbarung
Fr.: 9:30 - 14:00 Uhr
Anmeldung: 07732 88-603


Prämedikationssprechstunde:
nach Rücksprache


Notfälle/Arbeitsunfälle:
24 Stunden-Bereitschaftsdienst

Ihr Fuß - wir kümmern uns!

Fuß und Sprunggelenk sind als gut sicht- und untersuchbare Strukturen der körperlichen Untersuchung problemlos zugänglich, sodass durch eine gründliche Anamnese und körperliche Untersuchung häufig eine Diagnose gestellt werden kann. Im Rahmen ihrer Vorstellung in unserer ambulanten Sprechstunde am Hegau-Bodensee-Klinikum Radolfzell gehen wir daher strukturiert vor. Neben der Anamneseerhebung erfolgt eine sorgfältige klinische Untersuchung die ggf. durch eine gezielte Bildgebung ergänzt wird.

Spezielle Anamnese

  • Beschwerdebeginn und -dauer
  • Art der Beschwerden (Ruhe-, Anlauf- bzw. Belastungsschmerz, Schmerzcharakter)
  • Lokalisation der Beschwerden
  • Entwicklung der Formveränderung bzw. Achsfehlstellung von Sprunggelenk und Fuß
  • Schuhprobleme
  • Druckstellen 
  • Funktionseinschränkungen, Instabilitätsgefühle

Allgemeine Anamnese

  • Diabetes mellitus
  • Gefäßerkrankungen
  • Neurogene Erkrankungen (z.B. MS, M. Parkinson, Polyneuropathie)
  • Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Trophische Störungen (z.B. Nagelwachstumsstörungen, Schweißneigung, trockene Haut)
  • Trauma-Anamnese
  • Voroperationen/Narben
  • Medikamenteneinnahme
  • Nikotinkonsum
  • BMI (Body-Mass-Index)
  • Familienanamnese

Sozialanamnese

  • Berufliche Belastung (z.B. Tragen von Sicherheitsschuhen)
  • Sportliche Aktivität

Klinische Untersuchung

Inspektion

  • Hautveränderungen, Reizzustände der Haut, Varikosis, Oedeme
  • Beschwielung im Bereich der Füße
  • Achsabweichungen der Groß- und Kleinzehen
  • Stellung von Fußgewölbe, Vor- und Rückfuß
  • Stellung von LWS und Becken
  • Beurteilung der Beinachse

Gangbild

  • Abrollverhalten
  • Funktionsprüfung (z.B. Zehen- und Hackenstand und -gang)
  • Instabilitäten

Palpation

  • Schmerzpunkte

Funktion/Bewegung

  • Beweglichkeitsprüfung der Sprunggelenks-, Fuß- und Zehengelenke
  • Stabilitätsprüfung der Sprunggelenks-, Fuß- und Zehengelenke
  • Muskelfunktionstest
  • Orientierende Untersuchung der benachbarten Gelenke

Durchblutung

  • Pulsstatus
  • Venöser Status
  • Ödeme

Neurologischer Status

  • Sensibilität
  • Vibrationsempfinden

Bildgebende Diagnostik

  • Konventionelles Röntgen des Fußes in 3 Ebenen unter Belastung
  • Konventionelles Röntgen des Sprunggelenkes unter Belastung
  • Ggf. Sonographie bei spezifischen Fragestellungen
  • Ggf. CT bei spezifischen Fragestellungen
  • Ggf. MRT bei spezifischen Fragestellungen
RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz