Das Leistungsspektrum der Inneren Medizin

Behandlungsgebiete

Schwerpunkte und Spezialisierungen der Abteilung sind die in der Bevölkerung am häufigsten auftretenden Krankheiten, wobei Chefärzte, OberärztInnen und Kooperationspartner je über Zusatzausbildung und spezielle Erfahrung für Diabetologie, Kardiologie, Notfallmedizin, Pneumologie und Gastroenterologie verfügen.

Diabetologie

Die Behandlung von Menschen mit Diabetes mellitus ist schon seit mehr als 20 Jahren ein Schwerpunkt an unserem Haus. Im Diabeteszentrum Hegau-Bodensee werden Patienten mit allen Diabetes-Typen behandelt; hervorzuheben sind insbesondere Typ-1-Diabetiker, die auf eine Insulinpumpe eingestellt werden und schwangere Diabetikerinnen. Für die verschiedenen Patientengruppen werden regelmäßig strukturierte Schulungen angeboten. Auch mit der personellen Ausstattung erfüllt die Abteilung die Kriterien, die für die Anerkennung als Behandlungseinrichtung für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) gefordert werden: Zwei Diabetologen und zwei Diabetes-Beraterinnen, ein Diabetesassistentin, eine Diätassistentin, ein Sporttherapeut. Eine Diabetes-Fußambulanz vervollständigt das Angebot und ermöglicht die nahtlose Verzahnung mit der interdisziplinäre Fußstation, die 20 Betten umfasst. Sie ist als stationäre Behandlungseinrichtung von der DDG zertifiziert. Das Ziel der Betreuung dieser mehrheitlich multimorbiden Patienten ist es, Ober- und Unterschenkelamputationen mit dem damit meist verbundenen Verlust der Selbständigkeit zu vermeiden. Das erfordert interdisziplinäres Arbeiten: regelmäßige Visiten mit den Gefäß- und den Fußchirurgen gehören ebenso dazu wie die Anwendung moderner Verbandstechniken durch speziell ausgebildetes Personal einschließlich zertifizierter Wundassistentinnen DDG und DGfW. Ein Orthopädie-Schuhmachermeister und eine Podologin werden früh einbezogen. Chirurgische oder gefäßchirurgische Eingriffe führen nicht zu einer Verlegung in eine andere Abteilung. Die Patienten werden vom ersten bis zum letzten Tag vom selben Behandlungsteam betreut.Die Verzahnung mit ambulanten Pflegediensten und der eigenen Fußambulanz sowie Fußambulanzen niedergelassener Diabetologen der Region ist organisiert.

Gastroenterologie

In diesem Fachbereich besteht eine besonders enge Verzahnung mit der viszeral- (Bauch-) chirurgischen Abteilung unseres Hauses: Patienten mit allen Erkrankungen aus den Bereichen Magen, Darm sowie Leber einschließlich Gallenwege und Bauchspeicheldrüse werden vorwiegend interdisziplinär diagnostiziert und therapiert.
Neben moderner Utraschalldiagnostik wird schwerpunktmäßig die Videoendoskopie (zur Untersuchung des Magen-Darm-Traktes) eingesetzt. Bauchraumspiegelungen und röntgenologische Funktionsuntersuchungen erweitern die Diagnostik. Computertomographie und Kernspin-Untersuchungen werden in Kooperation mit dem Radiologischen Zentralinstitut am Standort Singen durchgeführt.

Intensivmedizin

In der Intensivmedizin liegt ein Schwerpunkt in der nichtinvasiven Beatmung über Maske. Bei uns werden 30 - 40 % der beatmeten Patienten mit dieser Methode beatmet. Die Sterblichkeit der länger als 24 Stunden beatmeten Patienten war mit 
16,2 % sehr niedrig (selbst in großen Kliniken mit hervorragendem Qualitätsmanagement ist bei diesen Patienten eine Sterblichkeit von unter 35 % häufig noch Wunschziel). Gemäß des Krankheitsspektrums an unserem Haus beatmen wir mit dieser Technik vor allem Infekt-exacerbierte COPD-Patienten, Patienten mit kardialem Lungenödem, neuromuskuläre Erkrankungen sowie Patienten, die von der Beatmungsmaschine entwöhnt werden. Unsere zentral gelegene Intensivstation verfügt über 6 Betten (4 internistisch, 2 operativ). Ihr angeschlossen ist eine Überwachungseinheit mit 6 weiteren Monitorplätzen ("intermediate care unit").

Einen Informationsflyer zur interdisziplinären Intensivstation finden Sie hier:

Kardiologie

Die größte Patientengruppe des Standortes Radolfzell entfällt auf die Hauptdiagnose Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wobei die Rhythmologie einschließlich Herz-Schrittmacher Therapie (Implantation von 1- und 2-Kammersystemen in Zusammenarbeit mit unseren Chirurgen) besondere Bedeutung erlangt hat. Diagnostisch werden insbesondere alle echokardiographischen Verfahren inklusive Stressecho, transösophageale Echokardiographie, außerdem Kipptischuntersuchungen zur Kreislauffunktions Untersuchung durchgeführt.

Pneumologie (Lungenheilkunde)

Hier erfolgt die umfassende Diagnostik und Therapie aller wesentlichen Erkrankungen von Lunge und Rippfell - vor allem Asthma, Bronchitis, Emphysem, Lungenfibrosen und Tumorerkrankungen. Der Einsatz modernster Diagnoseverfahren wie Ganzkörper-Bodyplethysmographie, Thoraxsonographie, Bronchoskopie und Thorakoskopie (videoassistierte Spiegelung des Pleuraraumes) in Zusammenarbeit mit den Chirurgen unseres Hauses ermöglichen eine gezielte Therapie. Bei Erschöpfung der Atemmuskulatur im Rahmen von Lungenerkrankungen, Thoraxdeformitäten oder neuromuskulären Erkrankungen erfolgt die Einleitung einer Heimbeatmung.

Diagnostisch-technischer Funktionsdienst

In der Inneren Abteilung des Hegau-Bodensee-Klinikums Radolfzell werden folgende Leistungen erbracht:

  • Computertomographie
  • Konventionelles Röntgen: Schwerpunkte Thorax und Skelett
  • Notfall-Labor: Kleines Blutbild, Gerinnung, Blutzucker, Harnstoff, 
  • Na, K, Troponin, D-Dimer, Urinstatus.
  • Kardiologische Diagnostik: transthorakale Echokardiographie, transösophageale Echokardiographie, Stressechokardiographie, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG, Langzeit-Blutdruck, Kipptischuntersuchung, periphere Dopplerdruckmessung, Schrittmacherkontrollen
  • Pneumologische Diagnostik: Blutgasanalysen, Bodyplethysmographie, CO-Diffussions-Messung, Atempumpen-Messung, Pulsoxymetrie nachts oder unter Belastung, Schlafapnoescreening, transcutane Langzeit-pCO²-Messung
  • Endoskopische Abteilung: Koloskopien, Magenspiegelungen, Bronchoskopien

Aktuelle Besucherregelung

Besucherselbstauskunft Covid -19 und Verpflichtungserklärung

(Bitte vor Besuch ausfüllen und mitbringen)


Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

unsere stationären Patienten freuen sich über Ihren Besuch. Die seit dem 25. August 2021 geltende Corona-Verordnung des Landes lässt wieder mehr Besucher pro Patient zu. Deswegen haben wir unsere Besucherregelung auf der Grundlage der Verordnung angepasst. Wir möchten Sie aber aufgrund der weiterhin anhaltenden Pandemie darum bitten, die Anzahl der gleichzeitigen Besucher so gering wie möglich zu halten, um die Gefahr von eventuellen Ansteckungen zu minimieren.

Wir freuen uns, Sie in den Kliniken des GLKN begrüßen zu dürfen. In den Kliniken Singen, Radolfzell und Stühlingen gelten die üblichen Besuchszeiten von 9.00 bis 20.00 Uhr (Ausnahmen klären Sie bitte mit dem verantwortlichen Arzt der jeweiligen Station). Im Klinikum Konstanz heißen wir Sie von Montag bis Freitag von 13.00 bis 19.00 Uhr und am Wochenende sowie feiertags von 12.00 bis 18.00 Uhr willkommen.

Bitte beachten Sie, dass zum Schutz des Personals und der Beschäftigten Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, vom Besuch ausgeschlossen sind.

Zur Erhebung der Kontaktdaten steht den Besuchern ab sofort die Luca App an den zentralen Eingängen unserer Kliniken zur Verfügung. Sollten Sie sich lieber mittels Formular anmelden wollen, steht Ihnen unser Besucherfragebogen zur Verfügung.

Das Tragen einer geeigneten Maske, auch im Krankenzimmer, ist bei BesucherInnen weiterhin vorgeschrieben. Bitte bringen Sie einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder eine geeignete FFP2-Maske selber mit. Wir empfehlen die FFP2-Maske, da Sie für Sie und den besuchten Patienten einen höheren Schutz bietet. In Einzelfällen können beide Maskentypen bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden.

Auf unseren Intensivstationen, in der Neonatologie, in der Onkologie und auf den Covid19-Stationen ist aus Rücksicht auf die besonders schwer erkrankten PatientInnen die FFP2-Maske weiterhin vorgeschrieben.

Besucher stationärer Patienten in unseren Kliniken haben weiterhin einen negativen Antigentest vorzuweisen - das gilt für den Besuch im Innen- als auch im Außenbereich. Das Schnelltestergebnis darf nicht älter als 24 Stunden sein. Das Ergebnis eines PCR-Tests darf nicht älter als 48 Stunden sein.

Von der Testpflicht ausgenommen sind vollständig geimpfte oder genesene Personen. Hierüber ist ein geeigneter Nachweis zu erbringen (*).

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder einen Termin in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle bitte mit. Ambulante Patienten benötigen eine FFP2-Maske oder bei Vorliegen von Testung oder Impfung mindestens einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um Einhaltung der Besucherregelung.

Vielen Dank!

Ihre Krankenhausleitung

Stand: 13.09.2021

(*) Nachweis: Bei Geimpften: Impfnachweis (Gelbes Buch) oder Impfbescheinigung oder Digitaler Impfnachweis plus Identitätsausweis. Bei Genesenen: schriftlicher positiver PCR-Nachweis nicht älter als 6 Monate und nicht jünger 28 Tage plus Identitätsnachweis.

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.