Singener Einsatz in Mali

08. Nov 2010

Ärzte des Hegau-Bodensee-Klinikums Singen operieren ehrenamtlich drei Wochen lang in Afrikas Armenhaus

(Singen). „Ka mali deme“ – dieser knappen Aufforderung ist wieder eine Gruppe medizinisch fachkundiger Menschen aus dem Hegau gefolgt, um vom 5. bis 29. November in einem kleinen Dorf, rund eine Autostunde von der Hauptstadt Malis entfernt, ehrenamtlich auf einer Krankenstation mitzuarbeiten und zu operieren. Der Satz „Ka mali deme“ in Bambara, der meist gesprochenen Sprache Malis, heißt auf Deutsch „Helft Mali“. So heißt auch der Verein, den die ehemalige Krankenschwester des Singener Krankenhauses, Christine Sakowski, 2003 gegründet hatte, geprägt von ihren Erfahrungen, die sie zuvor während ihrer rund zehnjährigen Missionsarbeit in Mali gesammelt hatte. Bei ihrer Abreise aus Mali versprach sie den Menschen vor Ort, auch in Zukunft zu helfen – und sie hielt Wort.

Der Verein leistet Hilfe zur Selbsthilfe und lindert schnell und praktisch Not. Eines der Projekte ist die Krankenstation in Dougourakoro. Dort finden eine medizinische Erstversorgung ebenso statt sowie Nachsorgeuntersuchungen und regelmäßige Ambulanzen durch einheimische Krankenpfleger. Für die Operationseinsätze bekommt der Verein in diesem Jahr wieder Unterstützung vom Fachpersonal des Hegau-Bodensee-Klinikums Singen. Beim dreiwöchigen Einsatz im November sind aus Singen die Oberärzte Dr. Jörg Bernhardt (Urologie) und Dr. Klaus Engels (Anästhesiologie) und Assistenzarzt Jens Tonhauser (Urologie) sowie Manuela Schaffenrath (Arzthelferin, Urologie) dabei, die alle ihren Urlaub oder Freizeitausgleich dafür nutzen, um ehrenamtlich in Mali zu arbeiten und in erster Linie kleinere bis mittlere chirurgische Eingriffe, auf welche die Menschen vor Ort schon lange warten, durchzuführen. Mit dabei ist auch erstmalig die ehemalige langjährige Singener Stadträtin Claudia Weber, die selbst gelernte OP-Schwester ist und den Ärzten bei den Operationen assistieren wird.

Beim letzten Einsatz in Mali in 2008, erinnert sich Oberarzt Dr. Klaus Engels, wurden rund 30 Operationen durchgeführt, das fing bei Leistenbrüchen an und endete sogar bei einer Amputation. „Wir machen, was anfällt“, so Engels, der selber Anästhesist ist, und weiter: „wir lassen uns überraschen. Belohnt wird das Team durch die „ungewöhnliche Dankbarkeit und Freude“ der afrikanischen Bevölkerung. Beim letzten Mal hatte die Dorfbevölkerung zum Abschied und zum Dank ein großes Tanzfest veranstaltet. Mal sehen, mit welchen Erfahrungen und Erlebnissen die Gruppe in diesem Jahr aus Mali zurück kehren wird …

Hinweis: Infos zum Verein gibt es unter www.kamalideme.de

Besucherregelung verschärft: Zutritt nur mit FFP2-Maske und negativem Antigentest

Liebe BesucherInnen, liebe Angehörige,

im Zuge einer weiteren neuen Corona-Verordnung des Landes vom 1. Februar 2021 gelten nochmalig verschärfte Vorgaben für BesucherInnen zum Schutz der PatientInnen und der MitarbeiterInnen.

Besuche sind im GLKN weiterhin in Ausnahmen nach vorheriger telefonischer Absprache mit dem behandelnden Arzt möglich.

Menschen, die in den letzten vier Wochen an COVID-19 erkrankt waren oder bei denen ein unwiderlegter Verdacht auf eine Erkrankung besteht, sind zum Schutz der Patienten und des Personals von einem Besuch ausgeschlossen.

Wenn Sie einen ambulanten Untersuchungs- oder Behandlungstermin oder in einer Sprechstunde haben, teilen Sie dies an der Eingangskontrolle mit.

Das Tragen einer FFP2–Maske, auch im Krankenzimmer, ist vorgeschrieben. Bitte bringen Sie eine geeignete FFP2  Maske selber mit (ohne Ausatemventil). In Einzelfällen können diese Masken bei der Eingangskontrolle gegen eine Gebühr erworben werden. Das gilt auch für ambulante Patienten sowie Patienten der Zentralen Notaufnahmen.

Darüber hinaus schreibt das Land vor, dass Besucher stationärer Patienten einen negativen Antigentest vorweisen müssen - das gilt für den Innen- als auch für den Außenbereich unserer Kliniken. Das Testergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein. Fragen Sie bitte den behandelnden Arzt bei der Einholung der Besuchserlaubnis wie das Prozedere am jeweiligen Klinikstandort ist.

Bitte desinfizieren Sie beim Betreten der Klinik Ihre Hände. Die Einhaltung der Abstandsregel gilt auch im Krankenhaus.

Das Betreten der Kliniken ist nur über die zentralen Haupteingänge gestattet.

Wir bitten unsere Besucherinnen und Besucher um Verständnis und um strikte Einhaltung der Besucherregelung. Vielen Dank.

Ihre Krankenhausleitung

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Weitere Informationen zu den von uns verwendeten Diensten und zum Widerruf finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Ihre Einwilligung dazu ist freiwillig, für die Nutzung der Webseite nicht notwendig und kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.