Presse (© Marco2811 - Fotolia.com)

Notfall-Info

Notfall-Info

Bei Meldung eines Notfalls sollten Sie die fünf W beachten:

Wo ist der Notfall passiert?
Was ist passiert?
Wie viele Verletzte?
Welche Verletzungen?
Warten auf Rückfragen

Notrufnummern

Feuerwehr: 112
Polizei: 110
Krankentransporte: 19222 (ohne Vorwahl)

Zentrale Notaufnahme Singen
Tel: 07731 89-3110

Zentrale Notaufnahme Konstanz
Tel: 07531 801-1250

Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Kinder-Notfallpraxis
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst:
Tel: 116 117 (Bundesweit einheiltiche Rufnummer der Leitstelle)

Informationen zur bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 117

Vergiftungsunfälle können Sie über den Giftnotruf 0761 19240 an die Uni-Klinik Freiburg melden.

Abteilung
suchen

 

Kontakt

Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

Unternehmenskommunikation:

Andrea Jagode (Pressestelle)

Patric Schmidt (Webmaster)

Werner Merk (Werbung und Design)


Tel: 07731 89-1407 (Jagode)

Tel. 07731 89-1402 (Schmidt)

Tel. 07531 801-2020 (Merk)

E-Mail

Positives Signal für Frühchen

20.12.2010

HBH im Gespräch mit Sozialministerin Monika Stolz und CDU-Abgeordneten des Landkreises Konstanz

(Singen/Stuttgart). Ein positives Signal für die Frühchenversorgung im Land Baden-Württemberg gab Sozialministerin Dr. Monika Stolz den Vertretern des Hegau-Bodensee-Klinikums Singen (HBK) mit auf den Weg. Auf Vermittlung der beiden CDU-Landtagsabgeordneten des Landkreises Konstanz, Veronika Netzhammer und Andreas Hoffmann, war es am 15. Dezember am Randes des Plenums im Landtag zu einem Gespräch mit Vertretern des Sozialministeriums, des HBK und den beiden Abgeordneten gekommen. HBH-Geschäftsführer Peter Fischer sowie die beiden Chefärzte Dr. Andreas Trotter (Kinderklinik/Perinatalzentrum) und Dr. Wolfram Lucke (Frauenklinik) erläuterten die Situation der Frühgeborenen, die im Perinatalzentrum Level 1 in Singen behandelt werden, und die Risiken und die Verschlechterung in der Versorgung der Bevölkerung durch die Anhebung der Mindestmengen für Frühgeborene unter 1250 Gramm von derzeit 14 auf 30 wie sie der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) ab Januar 2011 fordert.

In einem guten und konstruktiven Gespräch aller Beteiligten zeigte sich die Ministerin bereit, für Baden-Württemberg einen individuellen Weg zu gehen, um die flächendeckende Versorgung zu gewährleisten, wenn die Klagen der Kliniken vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg nicht erfolgreich sein sollten. Wichtig ist Ministerin Stolz dabei, eine qualitativ hochwertige Versorgung zu sichern. Eine Kooperation der Krankenhäuser Singen und Konstanz in diesem Bereich würde die Ministerin sehr begrüßen.

Das HBK hat gemeinsam mit zwölf anderen Kliniken Klage gegen den neuen Mindestmengenbeschluss eingereicht und zusätzlich Rechtsschutz bis zur Entscheidung der Klage beantragt. Das Gericht hat erst in diesen Tagen den G-BA-Beschluss bis zum 26. Januar ausgesetzt, um dann erneut zu entscheiden. Diesen Termin möchte die Ministerin abwarten, um dann gegebenenfalls für das Land mittels Rechtsverordnung einen eigenen Weg zu gehen – ein Vorhaben, das sowohl von der HBH-Geschäftsführung als auch von den beiden Landtagsabgeordneten sehr begrüßt wird.



RSS-Newsfeed
Facebook

© Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz